Fr, 22. Juni 2018

28,2 Mio. Aktien

08.10.2007 10:40

Strabag-Börsegang soll bis zu 1,35 Mrd. bringen

Der österreichisch-deutsche Baukonzern Strabag SE hat am Montag den Startschuss für seinen bevorstehenden Börsegang gegeben. Zu diesem Zweck erhöht die Gesellschaft ihre Aktienanzahl auf 114 Millionen Stück, die an der Wiener Börse notiert sein sollen. Ein zweiter Teil der Kapitalmaßnahme wird der Verkauf von bestehenden 9,2 Millionen Aktien aus dem Besitz der bisherigen Eigentümer sein. Die Transaktion wird insgesamt 1,18 bis 1,35 Milliarden Euro umfassen und damit der größte Börsegang an der Wiener Börse in diesem Herbst sein.

Danach sollen die drei Altaktionäre des Unternehmens - Raiffeisen, die Familie Haselsteiner, und der russische Milliardär Oleg Deripaska - jeweils rund 25 Prozent an dem Unternehmen halten, der Rest wird sich im Streubesitz befinden.

Das Preisband für die angebotenen Aktien wird sich zwischen 42 und 48 Euro pro Anteilsschein bewegen, insgesamt werden bis zu 28,2 Millionen Aktien angeboten, teilte die Strabag SE Montagfrüh mit. Daraus errechnet sich der Emissionserlös von 1,18 bis 1,35 Milliarden Euro. Das Unternehmen hält zum IPO seit 9:30 Uhr eine Pressekonferenz in Wien ab, um zu erläutern, was mit dem neuaufgenommenen Kapital passieren soll.

Die Aktienanzahl, die Privatanlegern bevorzugt zugeteilt werden soll, beträgt 250 Stück pro Zeichner. Die Zeichnungsfrist läuft seit Montag, die Erstnotiz findet voraussichtlich am 19. Oktober statt.

Zu den 16 millionen neuen Aktien können die Haupteigentümer 9,2 Millionen bestehender Aktien verkaufen. Weitere 3 Millionen Aktien sollen im Rahmen einer sogenannten Mehrzuteilung verkauft werden, sofern die Nachfrage durch die Investoren entsprechend groß ist. Verkaufsberechtigt für die Altaktien sind die Familie Haselsteiner sowie die Aktionärsgruppe rund um Raiffeisen Niederösterreich-Wien. Strabag-Boss Hans Peter Haselsteiner hatte im Vorfeld mit eine dreifachen Überzeichnung des Angebots gerechnet.

Die Erlöse sollen hauptsächlich für die Russland-Expansion des Bauriesen verwendetz werden. Wie berichtet rechnet die Strabag allein aus der Olympiade 2014 in Sotsi mit einem zusätzlichen Umsatzvolumen von wenigstens 1 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.