Di, 21. August 2018

Ihr neues Leben

09.10.2007 08:34

Neue Liebe, neuer Film - jetzt räumt Lindsay auf!

Vergangenen Freitag ist Lindsay Lohan nach zwei Monaten Therapie aus der Luxus-Entzugsklinik Cirque Lodge im US-Bundesstaat Utah entlassen worden. Jetzt will sie ihr Leben wieder auf die Reihe kriegen. Die Zeichen dafür stehen gut: Sie ist frisch verliebt, hat eine neue Rolle angenommen und will sogar studieren. Doch ein kleiner Zweifel bleibt: Lindsay ist allein in diesem Jahr bereits zweimal rückfällig geworden...

Rund zwei Monate nach ihrem Einzug in die Entzugsklinik ist Lindsay Lohan jetzt wieder "frei". "Ich bin stolz auf sie", sagte Mutter Dina der US-Zeitschrift "People". Ihre Tochter habe endlich die Anstrengung übernommen, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Der Zeitschrift zufolge könnte die 21-Jährige bereits Mitte Oktober wieder vor der Kamera stehen. Sie habe eine Rolle in dem Musikfilm "Dare to Love Me" übernommen.

Doch auch abseits des Filmbiz’ könnte Lindsay landen. Laut „Fox News“ überlege sich die 21-Jährige, ein Psychologie-Studium zu beginnen. Vorzugsweise in New York.

Verliebt in Sonny Bonos Sohn
Und auch eine neue Liebe soll es bei Lindsay geben: Nach US-Medienberichten habe sie sich in den Sohn des verstorbenen US-Sängers Sonny Bono (von „Sonny und Cher“) verliebt, der zur gleichen Zeit wie sie in der Klinik war und wegen seiner Schmerzmittelsucht therapiert worden sei. Ein Freund habe ausgeplaudert, dass Chesare Freunden erzählt habe, er und Lindsay seien verliebt. Sie überlegten sich sogar, eine gemeinsame Wohnung zu suchen.

Versöhnung mit dem Vater
Abgeholt wurde Lindsay übrigens von ihrem Vater Michael, mit dem sich Lindsay mittels Gesprächstherapie während ihres Aufenthaltes in der Klinik nach drei Jahren endlich wieder versöhnt hatte. "Von hier an muss sie eine ganze Menge Entscheidungen treffen. Jetzt, wo sie wieder hinaus in die Welt geht, kann ich nur das Beste hoffen", sagte Michael Lohan gegenüber "People".

Schafft sie es diesmal?
Die Hoffnung ist berechtigt: Schon im Frühjahr hatte sich Lohan wegen ihres Alkohol- und Drogenmissbrauchs zweimal in eine Entzugsklinik begeben, aber jedes Mal einen Rückfall erlitten. Dazu kam, dass die 21-Jährige im Juli mehrfach wegen Alkohols und Drogen am Steuer festgenommen worden war. "Mir ist klar geworden, dass ich mein Leben nicht mehr in den Griff bekam, weil ich von Alkohol und Drogen abhängig bin", räumte der Nachwuchsstar später ein.

Im August brummte ihr ein Richter schließlich einen Tag Haft auf und ordnete zusätzlich zehn Tage Sozialdienst, 36 Monate Bewährung, Alkoholentzug und Drogentests an. Bis Mitte Jänner muss Lohan nachweisen, dass sie den Entzug erfolgreich abgeschlossen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.