Di, 21. August 2018

Blut & Liebe

05.10.2007 20:38

Mordversuch nach verzögertem Auftragsmord

Der Inhalt der Anklageschrift bietet genug Filmstoff für einen Krimi: Ein Salzburger Masseur versuchte seine Frau mit Hilfe eines Bekannten beiseite schaffen zu lassen, damit er sich ganz seiner neuen Liebe widmen kann. Das Komplott verlief nicht nach Wunsch, der "verzweifelte" Ehemann wollte seinen Kumpanen daraufhin mit einem Brotmesser töten und sich anschließend das Leben nehmen - doch dieser Plan scheiterte ebenfalls. Jetzt wurde der 38-Jährige wegen "Bestimmung zum Mord" und "versuchten Mordes" von der Staatsanwaltschaft Salzburg angeklagt.
Begonnen hat die Ehetragödie vor zwei Jahren, als sich der Masseur mit Praxis im Flachgau in eine Patientin verliebte. Im März 2006 hörte die Ehefrau ihren Mann am Telefon mit seiner Freundin flirten. Dennoch versicherte er seiner Frau, dass er sie noch liebe und keine Scheidung wolle. Wenige Tage später soll er einen Geschäftsmann, der ihm laut Masseur "1,5 Millionen Schilling" schuldete und der wegen eines Konkursfalls im Gefängnis war, gefragt haben, ob er nicht jemanden kenne, der seine Frau "aus dem Weg räumen könnte". Zur Belohnung versprach er dem Bauunternehmer 300.000 Euro und den Erlass seiner Schulden. Eine Scheidung lehnte er "aus finanziellen Gründen" vorerst ab.


"In den Graben schieben"
Es sollte alles wie ein Unfall oder eine Vergewaltigung aussehen. Der Geschäftsmann habe zwar Namen genannt, welcher "Auftragsmörder" für die Tat in Frage käme. Geschehen ist aber nichts. Von der Hinhaltetaktik seines verängstigten Bekannten genervt, bot ihm der Salzburger die Überschreibung einer Liegenschaft an. Doch dem Geschäftsmann wurde die Sache zu heiß. Am 9. Juli 2007 fuhr er zur Mutter der Ehefrau und schaltete ein Telefonat mit dem Masseur laut - ein Anwalt und Zeugen hörten mit, dass der Unternehmer die Frau "in den Graben schieben soll".


Da aber nichts weiter ging, beorderte der 38-Jährige seinen Bekannten noch am selben Tag zum Ignaz-Rieder-Kai. Am Rücksitz des Wagens lag ein Brotmesser. "Bei seiner Verhaftung sagte der Mann zu einem Polizisten, er wollte den Unternehmer töten und dann sich selbst", erläuterte die Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Feichtinger.


"Nur Entführung geplant"

Ein Cobra-Einsatz vereitelte die Tat. Der Masseur meinte bei seiner Einvernahme während der U-Haft, er hätte seine Frau nur ein halbes Jahr ins Ausland entführen lassen wollen. Wenn sie zurückkomme, werde sie schon freiwillig das Feld räumen. Die Anklageschrift ist noch nicht rechtskräftig. Dem Salzburger drohen eine zehn- bis zwanzig-jährige Haft oder lebenslang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.