Sa, 23. Juni 2018

Nullnummer

05.10.2007 22:50

Mattersburg und Sturm trennen sich 0:0

Der SV Mattersburg hat am Freitagabend mit dem 0:0 in Graz seinen (vorläufig) zweiten Platz in der T-Mobile-Fußball-Bundesliga gegen Sturm verteidigt. Damit blieben die Burgenländer, die sich im ersten (Heim)-Saisonduell von den Blackies 2:2 getrennt hatten, auch in der "ewigen" Oberhaus-Bilanz mit den Steirern (sechs Siege, sieben Remis und fünf Niederlagen) knapp voran. Die Nullnummer wurde ausgerechnet von jenen zwei Mannschaften produziert, die mit 26 Treffern in 13 Runden mit Abstand die meisten Tore geschossen hatten.

Das 0:0 hatten die Gäste nicht zuletzt Thomas Borenitsch zu verdanken, der sich vor allem in den Duellen mit den allein vor ihm aufgetauchten Haas (23. Minute /Vorarbeit Muratovic), Säumel (Haas/51. Minute) und Muratovic (Fersler von Haas/51. Minute) auszeichnete. Glück hatte der Mattersburg-Keeper allerdings in der 31. Minute bei einem Kopfball von Muratovic (nach idealer Vorlage von Schaschiaschwili), der knapp über die Latte flog.

Die übrigen Möglichkeiten der nur vor der Pause deutlich dominierenden Hausherren waren bestenfalls "halbe". So für Prödl (20. Minute/51. Minute) und Haas (69. Minute/mit einem abgefälschten Freistoß, bei dem allerdings Borenitsch auf dem Posten war) und Krammer mit (79. Minute/mit einem Schrägschuss).

Kanonen-Freistoß
Die Mattersburger, bei denen u.a. der erkrankte Didi Kühbauer fehlte, machten sich vor der Pause nur durch einen Kopfball von Jancker (24. Minute/knapp darüber) und einen Kanonen-Freistoß von Czismadia (44. Minute/Gratzei zur Ecke) bemerkbar. Als Jancker an die Latte köpfelte (45. Minute), befand sich der Deutsche knapp im Abseits. Nach Seitenwechsel spielten die Gäste allerdings munter mit, die größte Möglichkeit hatte Mörz in der 61. Minute, Schaschiaschwili rettete allerdings in extremis. Ein Volley von Kovrig (65. Minute/knapp darüber) und ein Stanglpass von Fuchs für Jancker (81. Minute) sorgten ebenfalls für Gefahr.

Zweimal war auch die Hand im Strafraum im Spiel. In der 3. Minute von Pöllhuber und in der 58. von Lindschinger, die Referees sahen aber nichts beziehungsweise keine Elfersituation. Referees deshalb, weil Fritz Stuchlik eine Wadenverletzung erlitt und zur Pause Ersatzmann Christian Klement Platz machte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.