Mi, 20. Juni 2018

Brutales Training

05.10.2007 16:49

Tod eines Sumo-Ringers erschüttert Japan

Der Tod eines jungen Sumo-Ringers nach Misshandlungen im Training erschüttert Japan. Der erzkonservative Sumo-Verband verhängte am Freitag die härtest mögliche Strafe und verbannte den Chef des Opfers für immer aus der Sumo-Welt. Der 57-jährige Junichi Yamamoto (im Bild) hatte zugegeben, den erst 17 Jahre alten Takashi Saito im Juni mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen zu haben.

Zudem soll er unter den Augen seines Chefs von älteren Trainingskollegen geschlagen und getreten worden sein. Einen Tag nach dem Schlag mit der Flasche war der Teenager gestorben. Die Polizei leitete ein Strafverfahren gegen Yamamoto und andere ein.

Als der Vater des Burschen die Leiche seines Sohnes sah, war er geschockt, berichteten japanische Medien. Das Gesicht des Teenagers war angeschwollen, während sein übriger Körper Prellungen, Schnittwunden und Verbrennungen aufgewiesen habe. Der entlassene Yamamoto, bekannt unter seinem Ringernamen Tokitsukaze, habe das öffentliche Ansehen des japanischen Sumo-Verbandes "schwer beschädigt", hieß es zur Begründung für die Strafe.

Als weitere Konsequenz aus dem Vorfall kürzte der Vorsitzende des Sumo-Verbandes mit dem Ringernamen Kitanoumi sein eigenes Gehalt für vier Monate um 50 Prozent. Neun weitere Spitzenfunktionäre bekommen drei Monate 30 Prozent weniger Gehalt.

Tod anderer Ringer wird untersucht
"Wir entschuldigen uns zutiefst bei der Familie", sagte Kitanoumi. Jeder Ringerstall habe jüngere Kämpfer und sei empört über den Fall. "In diesem Sinne wurde das öffentliche Vertrauen in Sumo ruiniert", wurde Kitanoumi zitiert. Der Verband plant Medien zufolge nun den Tod anderer Ringer in den vergangenen Jahren zu untersuchen. Seit 1985 waren 16 Ringer gestorben, hieß es.

Japans heiliger Nationalsport ist bekannt für seine harten Trainingsmethoden und althergebrachten Hierarchien. Dass Ringer unter anderem mit Stockschlägen abgehärtet werden soll, gilt als normal. "Die Schwachen werden schikaniert und das macht sie stärker", zitierte das japanische Nachrichtenmagazin "Aera" einen Ex-Ringer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.