Mi, 20. Juni 2018

Mission "Kaguya"

05.10.2007 13:24

Mondsonde "Selene" hat Erdtrabanten erreicht

Die japanische Mondsonde "Selene" hat drei Wochen nach ihrem Start ihre Umlaufbahn um den Erdtrabanten erreicht. Die Sonde soll etwa ein Jahr lang in rund 100 Kilometern Höhe über dem Mond kreisen und dessen Oberfläche untersuchen. Zwei kleinere Satelliten sollen die Pole des Erdtrabanten umrunden. Die Mission soll den Grundstein für Japans Ziel legen, 2025 eine bemannte Raumstation auf dem Mond zu errichten.

Die Sonde soll in ihrer etwa einjährigen Mission über der Mondoberfläche kreisen und Daten zur Entstehung und Entwicklung des Mondes liefern. Rund 15 verschiedene Messinstrumente und Beobachtungsgeräte sollen die mineralische Zusammensetzung des Mondes ermitteln und magnetische Phänomene aufklären. Mit an Bord von "Selene": eine hochauflösende TV-Kamera, die unter anderem auch filmen soll, wie die Erde über dem Mond aufgeht. Offiziell heißt die Raumsonde "Selene" (Selenological and Engineering Explorer), die Japaner gaben ihr aber den liebevollen Spitznamen "Kaguya" - in Anlehnung an den Namen einer japanischen Märchenprinzessin.

Erdtrabant birgt noch viele Rätsel
Das "Kaguya"-Programm kostet rund 55 Milliarden Yen (355 Millionen Euro), es ist nach Angaben der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA die größte Mondmission seit dem Apollo-Programm der USA. Der rund 380.000 Kilometer von der Erde entfernte Mond birgt für die Wissenschaft bis heute viele Rätsel. Die genauen Umstände seiner Entstehung, seine mineralische Zusammensetzung und das mögliche Vorhandensein von Wasser sind bisher nicht geklärt.

Mit dem "Kagoya"-Projekt hofft das asiatische Land nun auf neuen Schub für seine Weltraum-Ambitionen: Im Jahr 2012 soll ein japanischer Roboter auf der Mondoberfläche landen, auch menschliche Siedlungen auf dem Erdtrabanten zieht die japanische Raumfahrtagentur für die fernere Zukunft in Betracht.

Auch China und Indien wollen zum Mond
Neben Japan drängen auch andere asiatische Staaten ins Weltall: Indien kündigte im September ein eigenes Raumfahrtprogramm an und will eigene Astronauten ins All schicken. China startete 2003 seine erste bemannte Weltraummission und war damit nach der Sowjetunion und den USA der dritte Staat, der einen bemannten Raumflug organisierte.

Foto: Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.