So, 24. Juni 2018

Philippinen beleidigt

04.10.2007 13:55

"Housewives"-Produzenten enschuldigen sich

Die Produzenten der US-Serie "Desperate Housewives" haben sich bei den Philippinen für eine Verunglimpfung der Ärzte des Landes in einer der Folgen entschuldigt. Die Entschuldigung wurde an ein US-Büro der philippinischen Fernsehgesellschaft ABS-CBN geschickt und umgehend in dem asiatischen Land ausgestrahlt.

"Die Produzenten der Serie und die ABC-Studios entschuldigen sich aufrichtig für jegliche Beleidigung, die die kurze Erwähnung in der Serie ausgelöst haben kann", hieß es in der Erklärung. Es habe keinerlei Absicht gegeben, die Integrität der Mediziner auf den Philippinen anzuzweifeln, versicherten die US-Fernsehproduzenten.

Susan Mayer zweifelt an Diagnose
Die kurze Szene der beliebten Serie hatte sogar eine Reaktion der philippinischen Präsidentin Gloria Arroyo hervorgerufen, die von einer rassistischen Beleidigung sprach. In der bemängelten Folge fragt die Schauspielerin Teri Hatcher alias Susan Mayer während eines Arztbesuchs, bei dem ihr mitgeteilt wird, dass sie möglicherweise bereits im Wechsel sei, ob sie die Zeugnisse ihres Mediziners sehen könnte. "Ich möchte sicherstellen, dass sie nicht von irgendeiner medizinischen Schule auf den Philippinen sind", sagt die Darstellerin nach Medienberichten.

Die philippinische Konsulin in Los Angeles, Mary Jo Bernardo Aragon, hatte einen Beschwerdebrief an den US-Fernsehsender ABC verfasst. Die USA würden auf den Philippinen ausgebildete Ärzte und Pfleger in der Regel ohne Zusatzausbildung zulassen, erklärte sie darin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.