So, 24. Juni 2018

Abschiebungen

03.10.2007 18:03

Regierung stellt sich hinter Platter

Nach den jüngsten geplanten beziehungsweise bereits vollzogenen Abschiebungen von Familien in den Kosovo hat sich die Regierung am Mittwoch hinter Innenminister Günther Platter gestellt. "Gesetze müssen vollzogen werden", lautete das einhellige Credo aus der ÖVP-Regierungsriege. Kanzler Alfred Gusenbauer griff den Vorschlag Platters auf, wonach die Landeshauptleute künftig mehr Mitsprache bei den Abschiebungen haben sollten. Als Zeitpunkt für die Einrichtung des geplanten Aslygerichtshof nannte der SPÖ-Chef den 1. Juli 2008. Scharfe Kritik kam von den Grünen.

Das Fremdenrechtsgesetz sei gemeinsam mit der SPÖ beschlossen worden, daran habe sich der Minister zu halten, sagte VP-Vize Umweltminister Josef Pröll. VP-Justizsprecher Heribert Donnerbauer wies den Vorwurf der Grünen der Unmenschlichkeit zurück. Es müsse eben klare Regeln geben. Und Familienministerin Andrea Kdolsky meinte, sie vertraue "voll auf den Innenminister". Dieser sagte, ihm gehe zwar jeder Fall "menschlich nahe". Würde man aber zu lockere Regelungen etablieren, könnte jede Familie aus dem Kosovo nach Österreich kommen.

Mehr Mitsprache für Landeshauptleute
Mehr Mitsprache will die Regierung künftig den Landeshauptleuten ermöglichen. Nach dem Ministerrat sagte Gusenbauer, die Landeschefs sollen auch bei bereits zurückliegenden Fällen Empfehlungen an das Innenministerium abgeben können, dass eine Person trotz negativen Bescheids aus humanitären Gründen im Land bleiben darf. Damit wäre ein humanerer Vollzug gewährleistet, meinte der Kanzler. Zum Start des geplanten Asylgerichtshofes soll bereits im November eine entsprechende Vorlage durch den Ministerrat gehen. Keine Diskussionsnotwendigkeit gäbe es beim Fremdengesetz selbst, betonte Vizekanzler Wilhelm Molterer.

Grüne kritisieren „Abschiebungswelle“
Scharfe Kritik an den Abschiebungen übte Grünen-Chef Van der Bellen. Bei einer Demonstration gegen die "unmenschliche Abschiebungswelle" in Wien bezeichnete er den Innenminister als "gnadenlos". Er forderte einen sofortigen Abschiebestopp für Minderjährige sowie integrierte Ausländer und drohte mit der Beantragung einer Nationalratssondersitzung: "Ich schäme mich hier Österreicher zu sein." Von Seiten des Hilfsorganisationen wurde eine klare gesetzliche Regelung eingefordert. "Integrierte brauchen Recht, nicht Gnade", meinte etwa Diakonie-Direktor Michael Chalupka.

Laut einem Bericht des ORF-"Mittagsjournal" könnte die Welle an Abschiebungen auf eine interne Strategieanweisung des Innenministeriums zurückgehen. Demnach sollen die Bezirkshauptmannschaften dazu angehalten sein, "Altfälle" an Asylanträgen mit Hochdruck zu bearbeiten. Ziel sei die Beschleunigung der fremdenpolizeilichen Verfahren. Aus dem Innenministerium war dazu vorerst keine Stellungnahme zu bekommen.

FPÖ und BZÖ fürchten indes die Etablierung eines generellen Bleiberechts in Österreich. Die freiheitliche Familiensprecherin Barbara Rosenkranz sieht in der Diskussion eine "Kampagne, aufgehängt an Einzelfällen". Und BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz warnte davor, Einzelfälle dazu zu missbrauchen, um in Österreich das generelle Bleiberecht "auch für kriminelle und nicht integrierte Ausländer medial zu erzwingen".

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.