19.09.2007 21:10 |

Dopingsperre

Wahl-Tiroler Jaksche darf bis Mitte 2008 nicht fahren

Der Anti-Doping-Ausschuss des Österreichischen Radsportverbandes (ÖRV) hat am Mittwoch in Wien im Fall Jörg Jaksche ein Urteil gefällt. Der 31-jährige Deutsche, der Ende Juni zugegeben hatte, sich seit 1997 gedopt zu haben, wurde rückwirkend für ein Jahr bis 2. Juli 2008 gesperrt. Das dreiköpfige Gremium mit dem vorsitzenden Juristen Gernot Schaar, Mediziner Thomas Balzer und Ex-Profi Gerhard Zadrobilek war deshalb für den Fall zuständig, weil Jaksche wegen seines Wohnsitzes in Tirol mit österreichischer Lizenz fährt.

Bei Jaksche wurde - wie vom Athleten erhofft - die im Code der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) vorgesehene Kronzeugen-Regelung, die eine Halbierung des drohenden Strafmaßes von zwei Jahren ermöglicht, angewandt. Jaksche hatte sich ein knappes Jahr nach Auffliegen des spanischen Blutdopingskandals um den Mediziner Eufemiano Fuentes geoutet (er gab u.a. zu, sich Eigenblut-Therapien unterzogen zu haben) und erklärt, er wolle nun mithelfen, das Dopingproblem im Radsport zu bekämpfen.

Geoutet hatte sich Jaksche in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Laut Schaar hat Jaksche bei der mehr als zweistündigen Anhörung in Wien die Details des Interviews im Wesentlichen wiedergegeben, "nur noch detaillierter". Jaksche wurde unterm Strich wegen des Gebrauchs von EPO und Wachstumshormonen sowie wegen Blutdoping schuldig gesprochen.

Gegen das Urteil kann Jaksche vor der Unabhängigen Schiedskommission der österreichischen Bundes-Sportorganisation sowie in letzter Instanz vor dem Obersten Sportgericht in Lausanne berufen. Ob Jaksche, der zusätzlich noch einen Kostenersatz von 1.500 Euro zahlen muss, Berufung einlegt, ist noch offen.

Die Angaben von Jaksche müssen nun vom Weltverband (UCI) bzw. der WADA aufgegriffen werden. Schaar hatte bereits vor dem Urteil verkündet, dass sich die Glaubwürdigkeit dieser Verbände in der Entscheidung über Einleitung allfälliger weiterer Verfahren zeigen würde. "Es ist die letzte Chance, den Sport zu retten, indem man versucht, den Sumpf auszumerzen", erklärte Schaar grundsätzlich, ohne auf den Fall Jaksche einzugehen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten