20.09.2007 11:52 |

"Stätte des Dialogs"

Gusenbauer verteidigt Begegnung mit Dalai Lama

Bundeskanzler Alfred Gusenbauer hat am Donnerstag den Dalai Lama, das geistliche und weltliches Oberhaupt der Tibeter, empfangen. An dem Gespräch im Bundeskanzleramt nahm auch Gusenbauers Lebensgefährtin Eva Steiner teil. Kritik der chinesischen Regierung an seiner Zusammenkunft mit dem Dalai Lama hat Gusenbauer entschieden zurückgewiesen.

Im Anschluss an seine Begegnung mit dem tibetischen Exil-Oberhaupt und Friedensnobelpreisträger sagte der österreichische Regierungschef in der "ZiB" (9.00 Uhr): "Eines muss klar sein: Wien und Österreich sind eine Stätte des Dialogs". Die chinesische Botschaft in Wien hatte gegen den Empfang des 14. Dalai Lama, Tenzin Gyatso, am Ballhausplatz erwartungsgemäß Protest eingelegt.

"Die Haltung  der chinesischen Regierung ist bekannt", räumte der Regierungschef ein. Die österreichisch-chinesischen Beziehungen seien "sehr gut", es gebe bilateral eine intensive politische und wirtschaftliche Kooperation, und daran werde sich auch nichts ändern. Alfred Gusenbauer nahm auch zu dem bevorstehenden Treffen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Dalai Lama Stellung und verwies diesbezüglich auf die "gemeinsame Haltung" Berlins und Wiens. Bundespräsident Heinz Fischer stand für ein Treffen mit dem Dalai Lama nicht zur Verfügung, was die Solidaritätsorganisation "Save Tibet" heftig kritisiert hat.

Dalai Lama würde für Tibet auf Ämter verzichten
Der Dalai Lama besucht derzeit Österreich und hat im Verlauf der hochgestochenen Waldzell-Gespräche im Stift Melk in Niederösterreich für eine Sensation gesorgt: "Nach meiner Rückkehr in ein autonomes Tibet werde ich auf alle meine Ämter verzichten und wieder ein einfacher Mönch sein", erklärte er der "Krone".

Von Krone.at und Hans Janitschek

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter