15.09.2007 19:06 |

Kronzeuge

Alonso als Kronzeuge in F1-Affäre bestätigt

FIA-Präsident Max Mosley hat Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso am Samstag als wichtigen Zeugen, der zum harten Spionage-Urteil gegen sein Team McLaren-Mercedes geführt hatte, bestätigt. "Ohne das, was er uns gegeben hat, wären wir dazu nicht in der Lage gewesen", sagte Mosley vor dem Qualifying zum Grand Prix von Belgien. Alonso sei aufgrund seiner Informationen - der Spanier hatte der FIA unter anderem seinen E-Mail-Verkehr mit Testfahrer Pedro de la Rosa zur Verfügung gestellt - auch ohne Strafe davongekommen.

Die Zukunft Alonsos bei McLaren scheint damit ungewisser denn je. Der Weltmeister verfügt über einen Dreijahres-Vertrag bei den Silberpfeilen, hat aber bereits mehrfach seine Unzufriedenheit signalisiert. Eine Rückkehr zu seinem Ex-Team Renault steht im Raum. Das dementierten am Samstag aber sowohl Alonsos Manager Luis Garcia Abad als auch Renault-Teamchef Flavio Briatore.

Hat Alonso Ron Dennis erpresst?
Alonsos Angaben dürften das ohnehin gespannte Verhältnis zu McLarenTeamchef Ron Dennis aber weiter belasten. „Ohne das, was er uns gegeben hat, wären wir nicht in der Lage gewesen, alles öffentlich zu belegen“, erklärte FIA-Präsident Mosley. Ron Dennis habe ihn als Erster telefonisch informiert, dass Alonso über kompromittierende Daten verfüge. „Er hat mir aber gesagt, das sind alles Erfindungen.“ Erst durch weitere Ermittlungen der italienischen Justiz habe sich die Dimension der Affäre klar dargestellt.

Mosley nährte damit auch Spekulationen, Alonso könnte Dennis im Rahmen des Grand Prix von Ungarn - dort war das Stallduell zwischen Alonso und WM-Leader Lewis Hamilton mit der Blockade-Affäre im Qualifying eskaliert - mit seinen E-Mails erpresst haben, ihn zum Nummer-eins-Fahrer im Team zu machen. Dennis hatte am Freitag gesagt, mit seinen Informationen am 5. August, dem Tag des Rennens in Budapest, zur FIA gegangen zu sein. Damit wollte der Teamchef Alonso wohl zuvorkommen.

Mosley und Ecclestone finden Urteil „gerecht“
Stichhaltige Beweise für das Nutzen von Ferrari-Daten zum eigenen Vorteil gibt es zwar nicht, dennoch hält Mosley das Urteil gegen McLaren - der Rennstall wurde für 2007 aus der Konstrukteurs-WM ausgeschlossen und verliert 100 Mio. US-Dollar an Strafe - für gerecht. „Sie haben Glück gehabt, dass es nicht schlimmer gekommen ist. Auch ein Ausschluss für 2007 und 2008 ist im Raum gestanden. Da hätte McLaren mehr als 100 Mio. verloren“, erklärte der Engländer.

Das bestätigte auch Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, der ebenfalls im 26-köpfigen Motorsport-Weltrat sitzt, der die Sanktionen verhängt hatte. „McLaren war sehr nahe dran, ausgeschlossen zu werden. Das war eine realistische Möglichkeit", verriet Ecclestone. „Einige von uns haben aber dagegen angekämpft und plädierten stattdessen für die Geldstrafe. Es war viel enger als jeder sagt.“

McLaren könnte Urteil doch annehmen
Ecclestone selbst dürfte sich gegen den Ausschluss stark gemacht haben, zumal dieser der Formel 1 nachhaltig die Spannung genommen hätte. Dennoch könnte McLaren-Mercedes in der kommenden Woche nach Prüfung der Sachlage in Berufung gehen. Sechs Tage hat das Team dafür Zeit. „Falls wir nicht berufen, tun wir das, weil wir den Fall abschließen wollen“, betonte Dennis. „Wir würden die Strafe im Interesse des Sports schlucken.“ Vor einem ordentlichen Gericht würde das Urteil nicht halten, meinte Mercedes-Motorsportdirektor Norbert Haug. „Das heißt aber nicht, dass wir vor so eines gehen.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten