15.09.2007 18:36 |

"Moon 2.0"

30 Millionen Dollar für erste private Mondmission

Der Suchmaschinen-Gigant Google und die US-amerikanische X-PRIZE-Foundation haben den „Google Lunar X PRIZE“ ausgeschrieben, ein Roboterwettrennen zum Mond um ein Preisgeld von insgesamt 30 Millionen Dollar, das von Google gestiftet wird. Privatunternehmen der ganzen Welt sollen im "Moon 2.0" genannten Wettlauf um die erste Landung eines privat finanzierten Mondfahrzeugs konkurrieren, das verschiedene Missionsziele wie das Zurücklegen von mindestens 500 Metern auf der Mondoberfläche und das Senden von Videos, Bildern und Daten an die Erde erfüllen muss.

Der internationale Wettbewerb soll Ingenieure und Unternehmen zur Entwicklung kostengünstiger Methoden zur Weltraumforschung mithilfe von Robotern motivieren. „Google Lunar X PRIZE richtet sich an Unternehmer, Ingenieure und Visionäre auf der ganzen Welt, die uns zurück auf den Mond bringen und diese Umgebung zum Nutzen der Menschheit erforschen sollen“, sagt Dr. Peter H. Diamandis, Vorsitzender der X PRIZE Foundation. „Wir sind davon überzeugt, dass Teams auf der ganzen Welt zur Entwicklung neuer Robotertechnologien und Technologien zur virtuellen Präsenz beitragen, die die Kosten der Weltraumforschung drastisch senken werden.“

Mond 2.0
In den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts lieferten sich die USA und die Sowjetunion einen historischen Wettlauf zum Mond, der damit endete, dass insgesamt zwölf Männer die Mondoberfläche erkundeten. Mit den Astronauten der Apollo 17, Gene Cernan und Harrison Schmitt, spazierten 1972 die bisher letzten Menschen auf dem Mond. Google ruft jetzt „Moon 2.0“ aus, die zweiten Ära der Monderforschung. Dabei handele es sich nicht um das Streben nach „Flaggen und Fußabdrücken“. „Dieses Mal fliegen wir zum Mond, um dort zu bleiben.“


Quelle: YouTube.com

30 Millionen Dollar Preisgeld und Bonuspreise
Die 30 Mio. US-Dollar Preisgeld sind unterteilt in einen Hauptgewinn von 20 Mio. US-Dollar, einen zweiten Preis in Höhe von 5 Mio. US-Dollar und Bonuspreise im Wert von 5 Mio. US-Dollar. Für den Hauptpreis muss ein unbemanntes, privat finanziertes Gefährt auf der Mondoberfläche landen, mindestens 500 Meter auf der Mondoberfläche zurücklegen und ein bestimmtes Paket aus Videos, Bildern und Daten zur Erde zurücksenden. Der Hauptgewinn beträgt bis zum 31. Dezember 2012 20 Mio. US-Dollar, danach wird er bis 31. Dezember 2014 auf 15 Mio. US-Dollar gesenkt. Zu diesem Zeitpunkt endet der Wettbewerb, es sei denn er wird von Google und der X PRIZE Foundation verlängert. Für den zweiten Preis reicht es, mit dem Gefährt auf dem Mond zu landen, dort herumzufahren und Daten zurück zur Erde zu senden.

Bonuspreise werden für das erfolgreiche Abschließen weiterer Aufgaben vergeben, wie beispielsweise das Zurücklegen weiter Entfernungen (mehr als 5.000 Meter), Fotografieren der von Menschenhand geschaffenen Gegenstände (zum Beispiel Apollo-Hardware), Entdecken von Wasservorkommen und/oder Bestehen einer kalten Mondnacht (ca. 14,5 Erdentage). Das Konkurrenzraumschiff wird mit HD-Video- und Standbildkameras ausgestattet und sendet Daten zur Erde, die dann auf der Google Lunar X PRIZE-Website abgerufen werden können.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol