13.09.2007 14:45 |

Pasta zu teuer

Italiener treten in den Nudelstreik

Die Konsumentenschutzverbände haben die Italiener am Donnerstag zu einem "Pasta-Streik" aufgerufen. Damit soll gegen die steigenden Nahrungsmittelpreise protestiert werden. Pasta, Brot und andere Weizenprodukte seien in den vergangenen Monaten um bis zu 30 Prozent teurer geworden. Dabei seien die Getreidepreise seit sieben Jahren stabil, kritisierten die Konsumentenschutzverbände.

"Pasta ist Italiens typisches Gericht, wir können darauf nicht verzichtet. Wir fordern die Italiener morgen zu einem kleinen Opfer auf, um gegen Preise zu protestieren, die künstlich in die Höhe getrieben werden", sagte der Präsident des Verbraucherschutzverbands Adoc Carlo Pileri. Laut dem Verband sind die Mehlpreise weltweit in den vergangenen Jahren bis zu 70 Prozent gestiegen. Die Preiserhöhungen würden vom Handel auf den Kunden abgewälzt werden.

Eine Demonstration fand am Donnerstagvormittag vor dem Regierungssitz in Rom statt. Dabei wurden gratis Pasta, Brot und Milch verteilt. Bereits im August waren Milch und Milchprodukte teurer geworden. So schnellte der Preis für ein Viertel Kilo Butter vielerorts von 79 Cent auf 1,19 Euro nach oben. Auch Trinkmilch wurde in den Supermärkten meist deutlich teurer.

Die Branche machte dafür unter anderem die gestiegene Nachfrage in Asien verantwortlich. Laut einem Bericht der Europäischen Zentralbank sind die Lebensmittelpreise im August in Italien um 30 Prozent gestiegen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).