12.09.2007 10:51 |

Bei Papstbesuch

Zwischenfälle im Luftraum während Papstbesuch

Beim Papstbesuch in Österreich gab es zwei Luftraum-Zwischenfälle, wie Verteidigungsminister Darabos bestätigte. Die Piloten einer Alitalia- und einer privaten Propellermaschine verloren den Funkkontakt, kamen vom Kurs ab. Sie wurden von F-5-Abfangjägern, PC-7-Propellermaschinen und OH-58-Hubschraubern des Bundesheeres abgedrängt.

Benedikt XVI. landete bekanntlich vergangenen Freitag um 11.11 Uhr auf dem Flughafen Wien-Schwechat. Wenige Minuten später - um 11.15 Uhr - brach der Funkkontakt zu einer Alitalia-Passagiermaschine ab. Sie war von Mailand nach Krakau unterwegs - in Kärnten ging jede Verbindung verloren. Von Graz aus starteten zwei F-5-Abfangjäger, die das Alitalia-Flugzeug bei Zeltweg abfangen konnten. Der Pilot stellt die Verbindung wieder her. Die Abfangjäger eskortierten die Alitalia-Maschine bis an die österreichisch-ungarische Grenze.

Sonntag ruhte sich der Heilige Vater nach dem Gottesdienst im St. Stephan und einem Essen im Erzbischöflichen Palais in der Nuntiatur aus. Um 14.40 Uhr drang eine viersitzige private Propellermaschine, die von Fertoszentimiklos in Ungarn gestartet war, in das Flugbeschränkungsgebiet bei Deutsch-Wagram ein. Während des Papstbesuches herrschte Alarmstufe Nr. 1. Eine PC-7-Propellermaschine und ein OH-58-Hubschrauber überwachten ebenfalls den Luftraum - und nahmen sofort die Verfolgung auf.

Der Pilot der Privatmaschine erklärte, wegen Schlechtwetter vom Kurs abgekommen zu sein. Die PC-7 des Bundesheeres eskortierte die Privatmaschine so lange, bis sie die Flugbeschränkungszone verlassen hatte. Verteidigungsminister Norbert Darabos bestätigte der "Krone" diese Zwischenfälle im Luftraum. "Für Seine Heiligkeit bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr", versicherte er. "Die Einsätze waren nur Routine, haben aber gezeigt, dass die Luftstreitkräfte auf den Papstbesuch gut vorbereitet und wachsam waren." Generalmajor Segur-Cabanac: "Die Luftstreitkräfte haben Professionalität bewiesen."

Von Dieter Kindermann, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol