11.09.2007 18:13 |

Tödliche Seuche

Ebola im Kongo ausgebrochen

Im afrikanischen Land Kongo ist die gefährliche Ebola-Seuche ausgebrochen. Mindestens 167 Menschen sind dem Virus in den vergangenen vier Monaten zum Opfer gefallen. Die kongolesische Regierung hat die gesamte Region rund 700 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Kinshasa unter Quarantäne gestellt. Vielerorts kann die nötige Isolierung Infizierter jedoch nicht gewährleistet werden. Die WHO und Ärzte ohne Grenzen fordern mehr medizinisches Personal für den Südosten des Landes.

Labortests in den USA und in Gabun wiesen den Ebola-Erreger am Dienstag in fünf von 40 verdächtigten Proben nach, berichtet die WHO. Aufgrund der Resultate wird aber befürchtet, dass sich andere Seuchen parallel ausgebreitet haben. Vermutlich hat man es im Kongo auch mit Typhus oder eine Shigella-Epidemie, beides Krankheiten, die lebensgefährliche Durchfälle verursachen, zu tun.

Bei Leichenwaschung mit Erregern infiziert
Bis zu 400 Menschen sollen in den Regionen Mweka und Luebo infiziert sein. Die ersten Todesfälle hatte es nach Berichten von Medizinern in einem kleinen Ort im Südosten nach der Beerdigung von zwei Dorfvorstehern gegeben. Traditionell hätten Angehörige die Leichen gewaschen. Dabei könnten sie sich mit den Erregern infiziert haben. Bis Ende August waren bereits vier Dörfer betroffen. In der Seuchen-Region leben rund 140.000 Menschen.

Letzter Ebola-Ausbruch liegt zwölf Jahre zurück
Die Krankheit Ebola wird bei direktem Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragen. Sie löst schwere innere Blutungen aus, die zumeist binnen kurzer Zeit zum Tode führen. Eine Heilung gibt es nicht, 50 bis 90 Prozent der Infizierten sterben. Beim letzten großen Ausbruch der Seuche im Kongo 1995 starben 245 Menschen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).