10.09.2007 19:44 |

Regulierungs-Wahn

Empörung über EU-"Dezibel-Kontrollen"

Die EU verkommt immer mehr zum Irrenhaus: Laut einer tatsächlich ernst gemeinten Richtlinie sollen eigene Kontrolleure in Zukunft die "Lärmbelästigung" in Konzert- und Opernhäusern messen und unterbinden! Sozusagen ein Fortissimo-Verbot! Die Wiener Philharmoniker reagieren entsprechend empört.

"Das bedeutet die Einschränkung eines Kunstwerkes", erklärt der Chef der Wiener Philharmoniker, Prof. Dr. Clemens Hellsberg, im Gespräch mit der "Krone". "Ein sehr bedeutender Kunstzweig würde in einer Weise beschnitten, dass er in der Folge nicht mehr derselbe Kunstzweig wäre. Kunst lässt sich niemals reglementieren." Zur Illustration: Die von der EU künftig vorgegebene Grenze von 85 Dezibel wird etwa bei Richard Wagners "Ring der Nibelungen" pausenlos überschritten.

Die Überschreitung von Dezibelgrenzen gehöre nun einmal zum Berufsrisiko eines Musikers. Die einzelnen Orchester und Musiker seien sich dieses Problems durchaus bewusst, müssten es aber individuell und mit Hausverstand lösen. Bei den Wiener Philharmonikern würde in den Proben etwa nicht voll ausgespielt, und es gebe auch entsprechende Rotationen bei den Musikern.

"Ein Seiltänzer", so Hellsberg, "hat ja auch ein gewisses Berufsrisiko. Dem sagt ja auch keiner, dass er sein Seil künftig nur noch fünf Zentimeter über dem Boden spannen darf."

Österreichs Bundesregierung hingegen reagiert in ihrer leider üblichen "Nibelungentreue" zur EU. Im zuständigen Ministerium wurde allen Ernstes schon ein Dezibel-Kontrollor bestellt...

Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol