Hochwasser-Alarm

Hunderte Häuser versinken in den Fluten

„Wann hört es endlich zu regnen auf?“ - flehend schauten auch am Freitag Hunderte Hochwasseropfer in den Himmel. Während sich die Situation in Oberösterreich entspannte, schüttete es in Niederösterreich unaufhörlich weiter, bis Stadtteile in den Fluten versanken…

Tag zwei der Hochwasserkatastrophe, und am schlimmsten traf es Freitag Ybbsitz in Niederösterreich. Bereits am Vormittag war die Marktgemeinde völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Hunderte Feuerwehrmänner, Soldaten und Hausbesitzer kämpften stundenlang gegen die Fluten an, bauten Türme aus Sandsäcken, doch es half schließlich alles nichts. Binnen kürzester Zeit war ein Viertel der gesamten Gemeinde von Wasser bedeckt, ein alles vernichtender Hochwasser-See, der rund 120 Häuser, Ställe und Geschäfte beinahe zur Gänze überflutete.

Ähnlich die Situation in Baden. Ein Damm hat den gewaltigen Regenmassen nicht standgehalten und ist gebrochen. Eine Welle schwappte über Teile Allands, riss Autos und Container meterweit mit sich. Der Parkplatz der Raststation sah aus wie ein Teich.

Auch an den nackten Zahlen lässt sich die Katastrophe nachvollziehen. Allein in Niederösterreich waren 245 Feuerwehren mit insgesamt 2000 Mann im Einsatz. In Lunz am See prasselten innerhalb von 48 Stunden 261 Liter pro Quadratmeter auf die Erde nieder. Den Regenrekord in Oberösterreich hält Windischgarsten mit 157,9 Litern pro Quadratmeter, in Linz waren es 100,7 Liter.

Obwohl nach dem Regen Schmelzwasser aus den Bergan kam, stiegen Inn, Traun, Enns und Donau nur noch leicht an. Teile von Steyr und Schärding sind noch geflutet.

Zwei Radfahrer auf Insel gefangen
In Linz-Ebelsberg mussten Freitag früh Feuerwehrmänner zwei Flutopfer bergen: Siegfried Sch. (54) und Manuela W. (21) waren am Abend zuvor zu ihrem Schrebergarten geradelt, als der Regen immer schlimmer wurde, die Traun vorbeiführende Entlastungsgerinne flutete. Die beiden waren über Nacht mitten im Hochwasser auf einer kleinen Insel gefangen, wurden schließlich unterkühlt mit einem Feuerwehrboot abgeholt.

 

 

Foto: Horst Einöder

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol