Kostenrückerstattung

Linz und Voest fordern "Bombengeld"

Linz auf Salzburgs Spuren: Nach einem Gerichtsurteil in erster Instanz muss der Bund die Bergungs-Kosten von Fliegerbomben in der Mozartstadt übernehmen. Weshalb nun auch die Stadt Linz und die Voest die Kosten für Bombeneinsätze zurückfordern. Was nach ersten Schätzungen mehr als eine Million Euro ausmacht.
„Das soll Rechtsklarheit schaffen“, erklärt Finanzstadtrat Johann Mayr, warum die Stadt - obwohl das Urteil von Salzburg noch nicht rechtskräftig ist - Regress vom Bund fordert. „In anderen Ländern ist es ja auch üblich, dass die Republik zahlt - nur bei uns wurde bislang der Grundbesitzer oder Rechtsträger zur Kasse gebeten“, so Mayr.


Wobei sich die Kosten für Sondierungen und Bergungen von Kriegsrelikten für die Stadt in den letzten fünf Jahren auf über 720.000 Euro summierten. Alleine die Explosion im Fernheizwerk Mitte vom Oktober 2004 verursachte 380.000 Euro Kosten. Dazu wurden noch drei Arbeiter schwer verletzt.


Doch nicht nur die Stadt, auch die Voest wird aktiv und fordert laut Claus Geiger von der Konzernkommunikation 350.000 Euro. „Wenn es sein muss, werden wir den Rechtsweg beschreiten“, so Geiger.


Übrigens: Im oberösterreichischen Zentralraum werden noch rund 3000 Bomben vermutet.










Foto: Chris Koller
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol