07.09.2007 15:46 |

"Shut Up & Sing"

Die Dixie Chicks im Porträt

Mit mehr als 30 Millionen verkaufter Alben waren die Dixie Chicks die erfolgreichste Frauenband aller Zeiten. Doch die unbedachte Äußerung, "wir schämen uns dafür, dass der Präsident der Vereinigten Staaten aus Texas kommt", von Leadsängerin Nathalie Maines bei einem Londoner Konzert im Jahr 2003 hätte beinahe ihre Karriere zerstört.

In einer landesweiten Hasskampagne werden ihre Alben kollektiv zerstört und die Radiostationen weigern sich, ihre Lieder zu spielen. Eingefleischte Bush-Patrioten schrecken sogar vor Morddrohungen nicht zurück.

Es ist erschreckend zu sehen, welche Feindseligkeiten ein einziger Satz im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" hervorrufen kann. Aber die drei Mädels lassen sich nicht unterkriegen und beweisen Standfestigkeit.

Ein tolles Plädoyer für das Recht der freien Meinungsäußerung von Oscar-Preisträgerin Barbara Kopple, schwungvoll gewürzt mit poppigen Country-Klängen.

Von Eva Schweighofer, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol