Mi, 18. Juli 2018

Notfall vorgetäuscht

01.09.2007 12:47

Sanitäter von Gangster in Falle gelockt

Aus bisher ungeklärtem Motiv ist am Freitagnachmittag ein Überfall auf ein Einsatzteam der Wiener Rettung verübt worden. Ein Unbekannter hatte das Einsatzfahrzeug in der Pasettistraße im 20. Wiener Gemeindebezirk aufgehalten und von einem vermeintlichen Unglücksfall gesprochen. Anschließend führte er die Mitarbeiter der Rettung zu der "Unfallstelle" - dort lag statt eines Verletzten aber nur eine Puppe.

Der mutmaßliche Täter, der unmittelbar nach der Tat festgenommen wurde, hatte von einer bewusstlosen Person gesprochen und führte die Sanitäter zu der vermeintlichen Unfallstelle im Gebüsch. Dort befand sich jedoch lediglich eine Puppe. Als die Helfer dies realisierten, war es zu spät: Einen von ihnen schlug der Attentäter mit einem Holzknüppel nieder, seinen Kollegen attackierte er mit Pfefferspray. Ein drittes Mitglied der Rettungsmannschaft konnte flüchten.

Der Täter wurde unmittelbar nach der Tat festgenommen. Über die Beweggründe, die ihn zu der Tat veranlassten, war zunächst nichts bekannt. Die betroffenen Mitarbeiter der Rettung wurden ins Spital eingeliefert, dürften jedoch mit leichten Verletzungen davongekommen sein.

Bild: Andi Schiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.