Mo, 23. Juli 2018

Explosion

25.08.2007 20:48

"Unser Johann muss überleben!"

„Manchmal frage ich Gott, ob wir diese vielen Schicksalsschläge wirklich verdient haben!“ Während Johann Stabauer (20) nach der Explosion seiner Mondseer Wohnung in der Klinik ums Überleben kämpft, hofft seine Mutter Heidi: „Unser Sohn muss einfach wieder gesund werden. Er ist mit uns und seinen vier Geschwistern fest verbunden, das hilft.“ Die Suche nach der Unglücksursache geht intensiv weiter.

Wie berichtet, hatte die Explosion zwei Wohnungen im Mondseer Zentrum verwüstet. Johann Stabauer, der vor zwei Jahren dort einzog und in drei Wochen 21 wird, war nur zufällig daheim. „Er hat sich ja vor zwei Wochen mit dem Auto überschlagen, hatte Gehirnerschütterung und eine Halskrause“, weiß seine Mutter. Sein Freund Manuel V. (25) aus Salzburg wollte den Patienten aufmuntern, kam mit seiner Mischlingshündin „Nikita“ auf Krankenbesuch. Da flog die Wohnung in die Luft…

Der nächste Schicksalsschlag für die leidgeprüfte Familie, die Serie begann vor fünf Jahren: „Da wurde mein heute 23 Jahre alter Sohn August von einem betrunkenen Autolenker überfahren und schwer verletzt, er lag lange im Koma. Seither ist er noch ernster geworden“, sagt die Mutter. „Doch alles Unglück hat uns noch fester zusammengeschweißt. Und wir müssen jetzt alle stark sein, für unseren Johann.“

Die drei weiteren Verletzten konnten das Spital bereits verlassen, während Ermittler im Schutt wühlen und nach der Explosionsursache forschen. Gasflaschen wurden gefunden, im Bad gibt es eine Brandstelle.

 

Foto: Ernst Vitzthum

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.