Mi, 18. Juli 2018

Euterentzündung

27.08.2007 15:50

41 Kühe wegen Krankheit geschlachtet

Im Fall der ansteckenden Eutererkrankung, die auf einer Alm im hinteren Bregenzerwald aufgetreten ist, mussten bisher insgesamt 41 Kühe getötet werden, bestätigte Vorarlbergs Agrar-Landesrat Erich Schwärzler am Montag. Die nunmehr noch 59 verbliebenen Kühe auf der Alm waren bei den vergangenen Tests noch gesund, man werde aber ein zweites Mal Proben entnehmen, so Schwärzler.

Es sei zu vermuten, dass es unter den Tieren weitere Erkrankungen geben werde, bei einigen der Kühe sei ein Abnehmen der Milchleistung beobachtet worden, erklärte Schwärzler. Daher würden weitere Kontrollen durchgeführt. Den rund 20 betroffenen Bauern wurde finanzielle Unterstützung seitens des Landes zugesichert. Die Landwirte erhalten 75 Prozent des Schätzwertes des Tieres aus dem Tiergesundheitsfonds, abzüglich des Erlöses, wenn das Fleisch der Kuh zum Verkauf geeignet ist.

Hartnäckige Bakterien
Die ansteckende Euterentzündung wird durch den seltenen Erreger Mykoplasma bovis hervorgerufen. Dabei handelt es sich um kleine, therapieresistente Bakterien. Die Krankheit bedroht zwar nicht das Leben der infizierten Kuh, sie ist aber nicht mehr als Milchkuh nutzbar. Weil die betroffenen Tiere zudem ein Ansteckungsrisiko für den Restbestand darstellen, werden sie im Einvernehmen mit den Besitzern getötet. Für Menschen besteht keine Gefahr.

Nach der Schlachtung der ersten 14 Tiere in der vergangenen Woche, waren Gewebeproben sämtlicher Kühe auf der Alm entnommen worden. Dabei wurden weitere Infektionen festgestellt. Die verbleibenden Milchkühe sollen auf der Alpe isoliert gehalten, weiterhin beobachtet und untersucht werden. Dadurch soll verhindert werden, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.