Do, 19. Juli 2018

Verordneter Friede

24.08.2007 13:51

Alonso und Hamilton haben sich wieder lieb

McLaren-Mercedes hat im Streit seiner Formel-1-Piloten Lewis Hamilton und Fernando Alonso Frieden verordnet. "Die Fahrer verstehen die Herangehensweise des Teams, sie nach unseren besten Kräften zu versorgen, gleichberechtigt und mit den selben Möglichkeiten zu gewinnen", hieß es am Freitag in einer Pressemitteilung. Die Fehde zwischen dem WM-Führenden Hamilton und Weltmeister Alonso dauert bereits seit Wochen und gipfelte in der Boxenstopp-Affäre in der Qualifikation zum Rennen in Budapest.

Am Donnerstag hatte es in einem Hotel in Istanbul eine Aussprache zwischen Teamchef Ron Dennis, McLaren-Geschäftsführer Martin  Whitmarsh, Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug und den beiden Piloten gegeben. Die Verantwortlichen setzten sich zunächst getrennt mit Hamilton und Alonso zusammen. "Wir haben gestern die Ereignisse von Ungarn getrennt mit beiden Fahrern diskutiert", teilte McLaren-Mercedes mit.

Anschließend sprachen die beiden Piloten noch einmal miteinander. Es sei ein "konstruktiver Weg nach vorn" gefunden worden. Das Team wolle sich nun voll auf den Grand Prix in der Türkei und den Rest der Saison konzentrieren.

Vor dem 12. von 17 Rennen führt der 22 Jahre alte Hamilton mit 80 Punkten vor dem vier Jahre älteren Alonso (73) die Fahrerwertung an. Auch im Teamklassement liegt McLaren-Mercedes mit 138 Punkten vor Ferrari (119) in Front. Die Silberpfeile warten seit sieben Jahren auf einen Titel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.