Di, 21. August 2018

Energie ist knapp

22.08.2007 10:10

Japan plant Biosprit aus gebrauchten Essstäbchen

Millionen gebrauchter Essstäbchen aus Holz, die jedes Jahr weggeworfen werden, will die japanische Regierung künftig zu Biosprit verarbeiten lassen. Das Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei plane, überall im Land Sammelboxen für die Essstäbchen aufzustellen, kündigte Ministeriumsvertreter Toyohisa Aoyama am Mittwoch an. Mit dem Vorstoß will man die Energieknappheit in Japan, das über so gut wie keine eigenen natürlichen Energiequellen verfügt, bekämpfen.

Kunden in Restaurants und Lebensmittel-Geschäften erhalten in Japan ohne zu fragen Einweg-Essstäbchen gratis. Die 127 Millionen Einwohner im "Land der aufgehenden Sonne" würden durchschnittlich 200 Paar Stäbchen pro Jahr benutzen, das wären 90.000 Tonnen Holz, rechnete das Ministerium vor.

Die Essstäbchen - früher aus Holzabfällen in Japan hergestellt - stammen heute zu 90 Prozent aus China. Sie bestehen aus Bambus oder Espenholz, wie Aoyama sagte. Das Ministerium prüfe auch andere Abfälle auf ihre Verwertbarkeit als Lieferant für Biosprit, etwa Reisstroh. Untersucht werden soll demnach auch die CO2-Bilanz des Essstäbchen-Projekts: "Wir werden uns die Plus- und die Minusseite anschauen, die CO2-Emissionen eingeschlossen, die beim Einsammeln und beim Transport der Essstäbchen sowie bei der Biosprit-Produktion entstehen", sagte Aoyama weiter.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.