Fr, 17. August 2018

Crash nach Panne

20.08.2007 16:48

Unfall auf der A1 - Auto stand auf der Überholspur

Ein 48-jähriger Autofahrer aus Linz hat am Sonntagabend einen tödlichen Unfall auf der Überholspur der Westautobahn in Richtung Salzburg verursacht. Das Auto des Oberösterreichers blieb bei starkem Regen auf Höhe der Gemeinde Sankt Florian aus bisher unbekannter Ursache am dritten Fahrstreifen liegen. Eine 50-Jährige Frau krachte Sekunden später in das Heck des mitten auf der Autobahn stehenden Fahrzeugs. Die Gattin und Beifahrerin des Linzers starb bei dem Crash.

Der 48-Jährige Fahrer hatte einen Motorschaden an seinem Wagen vermutet und deswegen sein Auto zum Stillstand gebracht, so die Polizei. Eine am zweiten Fahrstreifen nachkommende 50-Jährige aus Ansfelden hatte aber genau zur selben Zeit mit ihrem Wagen auf den dritten Fahrstreifen gewechselt. Als sie das vor ihr stehende Fahrzeug bemerkte, war es schon zu spät. Sie prallte mit voller Wucht gegen das Heck des Linzers. Die 50-jährige Ehefrau des 48-Jährigen erlitt bei dem Aufprall tödliche Verletzungen.

Ein am mittleren Fahrstreifen nachkommender 51-jähriger Pkw-Lenker aus Klosterneuburg in Niederösterreich konnte ebenfalls nicht mehr anhalten und stieß gegen den zweiten Pkw, der Sekunden zuvor das mitten auf der Autobahn „geparkte“ Fahrzeug des Linzers gerammt hatte. Der Niederösterreicher wurde mit leichten Verletzungen in das Unfallkrankenhaus Linz eingeliefert. Die drei beteiligten Fahrzeuge sind beschlagnahmt worden. Die Sicherheitsdirektion Oberösterreich hat eine genaue Untersuchung des Falles angeordnet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.