So, 24. Juni 2018

Gefährliche Irrfahrt

20.08.2007 10:44

Geisterfahrer kracht in Urlauberauto

Bei einem Geisterfahrerunfall auf der Tauernautobahn A10 bei Werfen im Bezirk St. Johann im Pongau sind in der Nacht auf Montag sechs Personen verletzt worden, eine davon schwer. Das Auto des stark alkoholisierten Geisterfahrers krachte um Mitternacht mit dem Pkw einer deutschen Urlauberfamilie zusammen.

Der Unglückslenker war laut ORF-Radio bei Bischofshofen in falscher Richtung auf die Tauernautobahn aufgefahren, und fuhr auf der nach Süden führenden Richtungsfahrbahn nordwärts. Nach mehreren Kilometer kam es zum Zusammenstoß des Autos mit einem entgegenkommenden deutschen Urlauber-Pkw.

Beide Fahrzeuge sind bei der Kollision schwer beschädigt worden. Die Verletzten wurden in die Spitäler Hallein und Schwarzach gebracht. Der Verdacht, dass der Unglückslenker alkoholisiert war, wurde durch einen Alkotest laut Polizei bestätigt. Demnach hatte der Geisterfahrer zwei Promille Alkohol im Blut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.