Fr, 17. August 2018

Heftige Debatte

22.08.2007 08:32

"Chemische Keule" für Kinderschänder?

Im Kampf gegen Kinderschänder will Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy jetzt noch härter durchgreifen! Während in Österreich eine spezielle Täterdatei, Berufsverbote sowie eine verschärfte Meldepflicht geplant sind, fordert Sarkozy den Einsatz der "chemischen Keule" gegen Kinderschänder. Eine Maßnahme, die auch in Österreich gesetzlich möglich wäre.

Gemeint ist damit eine Neutralisierung des Sexualtriebes auf hormonellem, also medikamentösem Weg. Ausgelöst wurde die Debatte in Frankreich durch den Fall eines 61-jährigen Kinderschänders, dem der Gefängnisarzt vor der Entlassung allen Ernstes Viagra verschrieben hatte! Prompt entführte der Sexualverbrecher wieder einen Buben und missbrauchte ihn.

Zustimmung des Verurteilten erforderlich
Wie in Österreich ist auch in Frankreich für den Einsatz der "chemischen Keule" die Zustimmung des Verurteilten erforderlich. Dass Täter dazu durchaus auch bereit sein können, zeigen Erfahrungen aus den USA. In Österreich müsste eine solche Maßnahme auch zeitlich begrenzt sein: etwa auf eine höchstens fünfjährige Bewährungsfrist, zum Beispiel nach einer bedingten Verurteilung oder nach einer frühzeitigen Entlassung aus der Strafhaft, wie es in einer Stellungnahme der Richtervereinigung heißt.

Wobei die Präsidentin der Richtervereinigung, Barbara Helige sich strikt gegen die "chemische Keule" ausspricht. Das sei alles schon vor rund zehn Jahren diskutiert und verworfen worden. Reiner Populismus ohne konkrete Auswirkungen.

Die damalige Argumentation lautete sinngemäß, dass die Medikamente nur auf der physischen Seite wirken würden, der Missbrauch aber im Kopf des Täters stattfinde. Daher bestünde die Gefahr, dass die Aggressivität noch mehr ansteige.

Tatsächlich zeigen US-Untersuchungen, dass auch hormonell behandelte Triebtäter rückfällig werden können.

Westenthaler fordert Zwangs-Sterilisation
BZÖ-Chef Peter Westenthaler geht in einer Reaktion auf die Debatte in Paris noch weiter als Sarkozy: Er kann sich auch eine Zwangs-Sterilisation vorstellen.

Außerdem will Westenthaler die Namen von verurteilten Sexualstraftätern im Internet veröffentlicht wissen: "Jawohl, sie müssen an den Pranger gestellt werden - weil wir in einer zivilisierten Demokratie leben".

Von Christian Hauenstein und Krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.