17.08.2007 17:09 |

Politiker verhöhnt

Nachrichtendienst verschickte vulgäre SMS

Der tschechische Nachrichten-Server "iHned" - die Online-Ausgabe der Wirtschafts-Tageszeitung "Hodpodarske noviny" - hat einen politischen Skandal ausgelöst. Im Rahmen seines SMS-Nachrichtendienstes hat die Redaktion am Freitag versehentlich eine vulgäre Meldung versandt, deren Gegenstand der Chef der oppositionellen Sozialdemokraten (CSSD), Jiri Paroubek ist. "Paroubek hat sich besch...", beginnt die Kurzmitteilung nach Angaben Nachrichten-Servers "iDnes".

Der stellvertretende Chefredakteur von "iHned", Frantisek Novak, gestand den Irrtum ein. "Wir haben nur etwas geprüft. Es war nur eine Test-Meldung, die nicht gesendet werden sollte", sagte Novak gegenüber "iDnes". Zum "Fehler" sei es in dem Moment gekommen, in dem ein Kollege Novak erklärt habe, wie man SMS-Meldungen an Kunden versende. "Offenbar alle (Kunden) haben sie erhalten", so Novak.

Paroubek fühlt sich durch das vulgäre SMS beleidigt. "Selbstverständlich ist das kein Zufall. Ich glaube nicht an Inkompetenz in dieser Sache", betonte der CSSD-Chef. Er werde immer wieder einem Druck ausgestellt, der das Ziel habe, den CSSD-Vorsitzenden lächerlich zu machen, zu karikieren, zu beleidigen. Paroubek erwarte, dass sich die Redaktion bei den Kunden entschuldige. "Ich persönlich will keine Entschuldigung von diesen Leuten", betonte er in einer Erklärung.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).