Do, 19. Juli 2018

Shopping-Umfrage

17.08.2007 12:14

60 Prozent sind gegen längere Öffnungszeiten

Während 60 Prozent der Österreicher generell gegen eine weitere Ausdehnung der Öffnungszeiten in Einkaufszentren sind, sprechen sich 35 Prozent grundsätzlich für die Möglichkeit aus, länger einkaufen gehen zu können. Nur 29 Prozent der Österreicher würden die zeitlich ausgedehnten Einkaufsmöglichkeiten auch tatsächlich nutzen, geht aus dem aktuellen "Infoscreen-Monitor" hervor.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Herrn und Frau Österreicher die Wochenenden offensichtlich immer noch heilig sind", kommentiert die OGM-Expertin Christina Matzka. Denn: "Immerhin mehr als ein Drittel treten grundsätzlich für längere Öffnungszeiten ein, eine Ausdehnung an den Wochenenden findet deutlich weniger Befürworter." Lediglich 21 Prozent wünschen sich, auch an Samstagen bzw. Sonntagen länger einkaufen gehen zu können.

Weiters gibt eine überwiegende Mehrheit von 70 Prozent an, die Einkaufszentren "eher nicht" öfters frequentieren zu wollen, wenn diese länger geöffnet hätten. Mit "eher ja" antworteten 29 Prozent. Christina Matzka analysiert: "Interessant ist die Tatsache, dass es mit 35 Prozent mehr Befürworter einer Ausdehnung der Öffnungszeiten gibt, als Personen die diese auch tatsächlich nutzen wollen."

Der Infoscreen-Monitor erhebt alle zwei Wochen die Meinung von circa 500 Österreichern ab 18 Jahren zu relevanten Wirtschaftsthemen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.