Mo, 20. August 2018

Überlebenskampf

16.08.2007 17:20

Pflanzen und Tiere durch "Aliens" bedroht

Es braucht nicht unbedingt eine Eiszeit für eine Artenwanderung: Tiere und Pflanzen tauchen immer wieder an Orten auf, an denen sie zuvor noch nie gesehen wurden. In Österreich wurden zum Beispiel Bisamratte, Asiatischer Marienkäfer und Bärenklau eingeschleppt. Die neuen Arten können der heimischen Flora und Fauna mitunter erhebliche Probleme bereiten.
Wie sich eingeschleppte Tiere und Pflanzen in der neuen Heimat entwickeln, ist kaum absehbar, erklärt Wolfgang Rabitsch vom Umweltbundesamt. Grundsätzlich ist die Artenwanderung ein natürliches Phänomen, das es schon immer gegeben hat, so Rabitsch. Die erhöhte Mobilität von Menschen und Gütern hat das Problem allerdings erheblich verschärft.

Viele Arten werden aus dem Urlaub oder durch Warenlieferungen eingeschleppt. Vor allem Insekten sind ein häufiges "Reisemitbringsel". "Auch der Klimawandel stellt in diesem Zusammenhang einen wichtigen Aspekt dar", betont Rabitsch. Die höheren Temperaturen begünstigen die Ausbreitung von fremden Pflanzen- und Tierarten. Viele mediterrane Arten finden in unseren Breiten bessere Bedingungen vor und können sich nach der Verschleppung leichter etablieren.

Bedrohen & verdrängen
Problematisch wird es dann, wenn die "Zugezogenen" sich unkontrolliert ausbreiten und heimische Arten bedrohen oder sogar verdrängen. Etwa ein Viertel der eingeschleppten Tierarten bringt potenziell Gefahren für die Natur oder Wirtschaft, so der Experte. Bei den Pflanzen sind es etwa drei Prozent. "Wenn sich eine Art einmal etabliert hat, ist es fast nicht mehr möglich, sie wieder loszuwerden", erläutert Rabitsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.