Sa, 21. Juli 2018

Pensionserhöhung

16.08.2007 19:14

Regierung handelt sich Pensionisten-Aufstand ein

Empörung der Pensionisten über die mickrige Pensionserhöhung von nur 1,7%, und sollte die Regierung hier nicht nachbessern, dann zeichnet sich ein Aufstand der Pensionisten ab, der sich gewaschen hat. Mit 1,7% ist die Teuerung nämlich bei weitem nicht abgegolten, und das trifft die ältere Generation besonders hart.

Angeführt wird dieser Aufstand von Pensionistenchef Karl Blecha, der mit einer grundlegenden Forderung aufzuwarten hat: Die Einführung eines Pensionisten-Preisindexes. Laut diesem würden die Pensionisten nicht 1,7% Pensionserhöhung bekommen, sondern Anspruch auf deutlich über 2% Pensionssteigerung haben.

Diese Forderung ist Blecha deshalb wichtig, weil eine stärkere Pensionserhöhung in Prozenten den Pensionisten auch in Zukunft bleibt - bei einer Einmalzahlung würde es zwar Geld geben, aber Anfang 2008 eben nur einmal und dann nichts mehr. Apropos Teuerung: Auf Grund des Preisschubes bei Grundnahrungsmitteln wird die Teuerung heuer laut Experten deutlich über 2 Prozent klettern. Darauf müsse, so Blecha in Richtung Bundesregierung, "die Politik reagieren". Die dramatische Situation in Zahlen: Laut Statistik muss eine Million Pensionisten mit weniger als 1000 im Monat auskommen.

Von Peter Gnam / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.