16.08.2007 12:17 |

Vollstreckt

27-Jähriger in Texas hingerichtet

Die Justiz im US-Staat Texas hat einen 27-jährigen hingerichtet, der wegen Mordes und Vergewaltigung verurteilt worden war. Nach der Hinrichtung von Kenneth Parr, der mit 18 Jahren ins Gefängnis kam und neun Jahre auf die Vollstreckung des Urteils „gewartet“ hat, sollen in Texas innerhalb der nächsten zwei Wochen noch vier weitere Todesstrafen vollstreckt werden.

Parr wurde am Mittwoch mit einer Giftspritze im Gefängnis von Huntsville getötet. Seine Mutter und andere Angehörige weinten, während sie die Hinrichtung durch ein Fenster verfolgten. Auch die Eltern des Mordopfers waren anwesend. In seinen letzten Worten wandte sich Parr an seine Brüder und sagte: „Haltet den Kopf hoch, ihr alle. Ich bin bereit.“

Frau vergewaltigt und erschossen
Parr war gerade 18 Jahre alt geworden, als er im Jänner 1998 gemeinsam mit einem Halbbruder in das Haus der 30-jährigen Linda Malek eindrang. Er vergewaltigte die Frau, die mit ihren beiden Kleinkindern im Bett lag, und tötete sie mit einem Schuss in den Kopf. Sein Halbbruder wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

Parr war der 20. Häftling, der in diesem Jahr in Texas hingerichtet wurde. Seine Anwälte hatten versucht, die Hinrichtung noch vom Obersten Gerichtshof stoppen zu lassen. Weniger als zwei Stunden vor dem Hinrichtungstermin wies der Supreme Court die Eingabe zurück.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).