Di, 19. Juni 2018

15 Kilo Suchtgift

15.08.2007 14:20

Wiener Polizei zerschlägt Drogenbande

Einer Gruppe von Drogenschmugglern und Dealern hat die Wiener Polizei jetzt das Handwerk gelegt. In zwei Etappen stellten die Beamten Ende Juni und Anfang August mehr als 15 Kilogramm Heroin und Kokain sicher. Sechs Verdächtige wurden festgenommen, sagte Oberstleutnant Georg Rabensteiner am Mittwoch. Ein vertraulicher Hinweis brachte die Ermittler auf die Spur der Bande.

Demnach war ein Drogenkurier nach Wien unterwegs, um das Suchtgift bei einer Tankstelle in Hernals an seine Abnehmer zu übergeben. Die Polizisten legten sich auf die Lauer. In der Nacht auf den 27. Juni hielt bei der Tankstelle ein Mercedes mit deutschem Kennzeichen, der den Ermittlern verdächtig vorkam. Zu einer Übergabe kam es zunächst nicht. Der Pkw fuhr davon, in seinem Schlepptau die Polizei.

Bei einem Hotel in Mariahilf wurde der Mercedes gestoppt. Einen 43-jährigen Deutschen nahmen die Beamten fest, im Reservereifen entdeckten sie 10,6 Kilogramm Heroin und 2,6 Kilo Kokain. Dass sich der Abnehmer bei der Tankstelle nicht blicken ließ, empfanden die Fahnder zunächst als Wermutstropfen. Im Endeffekt verdankten sie es diesem Umstand, dass ihnen noch wesentlich mehr Mitglieder der Bande ins Netz gingen.

Seltsame Panne
Eine Panne innerhalb der Bande führte dazu, dass der Hauptabnehmer, ein 20-jähriger Nigerianer, nicht zur Tankstelle kam. Den Übergabeort hatte er sich ausgesucht, weil er vis a vis wohnte. Doch von den Fenstern seiner Wohnung aus konnte er die Tankstelle nicht überblicken. Laut Polizei setzte er sich deshalb in ein Bordell in seinem Haus und beobachtete das Geschehen gegenüber. Er erkannte aber den Kurier nicht, weil er einen anderen Wagen erwartete, und blieb in dem Rotlicht-Etablissement sitzen.

Dem Verdächtigen bescherte dieser Umstand noch einen guten Monat in Freiheit, den Beamten im Endeffekt einen weiteren Erfolg. Die Polizisten erfuhren in Ermittlungen zu dem Abnehmer, dass am 6. August per Flugzeug eine weitere Lieferung kommen sollte. In der Maschine aus Düsseldorf saßen an jenem Tag tatsächlich zwei Bodypacker (Kuriere, die abgepackte Drogen schlucken und nach dem Transport auf natürlichem Weg wieder ausscheiden), die vom Flughafen bis zu ihrem Einchecken in einem Hotel beim Brunnenmarkt in Ottakring observiert wurden. Prompt kamen nach kurzer Zeit einige Abnehmer.

Die Exekutive entschloss sich zum Zugriff. Die beiden ebenfalls aus Nigeria stammenden Bodypacker, 28 bzw. 30 Jahre alt, wurden im Hotelzimmer erwischt, als sie bereits 1,3 Kilogramm Suchtgift ausgeschieden hatten. Weitere 750 Gramm folgten im Krankenhaus unter Polizeiaufsicht. In weiterer Folge nahmen die Ermittler den Hauptabnehmer und zwei 20-jährige Komplizen aus Nigeria bzw. Liberia fest.

Insgesamt erwischten die Drogenfahnder 15,2 Kilogramm Drogen, davon 12,6 Kilogramm Heroin und 2,6 Kilogramm Kokain. Das Suchtgift hat einen Straßenverkaufswert von rund zwei Millionen Euro. Rabensteiner: "Man kann davon ausgehen, dass die Drogen für ganz Österreich bestimmt waren." Außerdem stellten die Beamten 3.400 Euro Bargeld sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.