Mi, 18. Juli 2018

"Mäuseproblem"

13.08.2007 14:58

Staatsanwaltschaft leidet unter Mäuseplage

Eine Mäuseplage macht derzeit der Wiener Staatsanwaltschaft zu schaffen. In einem Trakt im vierten Stock des Straflandesgerichts, in dem die Anklagevertreter untergebracht sind, gehören unfreiwillige Begegnungen mit Nagern in einigen Dienstzimmern inzwischen zum Alltag. "In den letzten Wochen war's so, dass ich fast jeden Tag eine Maus durchs Zimmer flitzen gesehen habe", berichtete eine Staatsanwältin.

Der Sprecher der Anklagebehörde, Gerhard Jarosch, bestätigte das "Mäuseproblem", das seit einigen Wochen für Gesprächsstoff im Haus sorgt: "Offenbar haben sich die Tiere in den Kabelschächten eingenistet." Ein Anfang August beigezogener Kammerjäger habe inzwischen weitgehend Abhilfe geschaffen, berichtete Jarosch. Nun würden allerdings einige Anklagevertreter über den unangenehmen Geruch klagen, der aus den Schächten dringe.

Mäuse "mit Goldfischli gezähmt"
Doch nicht jeder Staatsanwalt fühlte sich von den ungebetenen Besuchern belästigt: Während einige mit einem mehr oder weniger unangenehmen Gefühl am Schreibtisch saßen, soll ein Ankläger zwei Mäuse regelrecht abgerichtet haben. "Er hat sie mit Goldfischli gezähmt!", erzählt man sich. Der Staatsanwalt habe die Tiere regelmäßig mit den Knabbereien gefüttert, sie hätten am Ende für ihn "eine Art Haustierfunktion übernommen".

Mäuse auf freien Fuß gesetzt
Eine derart innige Beziehung wäre einer Staatsanwältin hingegen zu weit gegangen. Da sie als Tierfreundin den Nagern nicht nach dem Leben trachten wollte, errichtete sie in ihrem Büro Lebendfallen. Mehrmals wöchentlich erwischte sie einen der Plagegeister, den sie dann stets nach Dienstschluss gewissenhaft im angrenzenden Ostarrichi-Park auf freien Fuß setzte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.