Mi, 22. August 2018

Sex mit Folgen

08.11.2007 13:42

Erpresste schwangere Schweizerin Bushido?

Nachdem im August eine junge Schweizerin behauptet hat, ein Kind von dem deutschen Rapper Bushido zu bekommen, haben sich jetzt die Fronten mehr als verhärtet. Denn: Bushido behauptet, die 20-Jährige wollte ihn mit einer Abtreibung um 120.000 Euro erpressen. Die Schweizerin hingegen behauptet, der Rapper habe sie bedroht – und reichte Klage ein.

Der „Bravo“ habe Bushido, der mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Ferchichi heißt, erzählt, dass der Anwalt der jungen Schweizerin ihm das „Angebot“ gemacht habe, dass er die Sache mit der Schwangerschaft als erledigt betrachten könne und auch die Presse nichts davon erfahren würde, wenn er 120.000 Euro zahle. Doch der Rapper habe das anders gesehen: „Ich lasse mich doch nicht erpressen!“ Außerdem glaube er überhaupt nicht, dass die 20-Jährige jemals ein Kind von ihm erwartet habe.

Die Schweizerin hingegen sagte dem „Blick“, dass es sehr wohl eine Schwangerschaft gegeben habe. Sie habe sich allerdings für eine Abtreibung entschieden. Falls Bushido die Vaterschaft bestreiten wolle, so ließen sich sowohl Schwangerschaft als auch Abtreibung beweisen, ergänzte der Anwalt.

Vor Gericht dürfte die Geschichte ohnehin kommen, denn die Schweizerin hat den Rapper laut der Zeitung geklagt – wegen Beschimpfung, Nötigung und Drohung. Bushido soll die 20-Jährige am Telefon und per SMS beleidigt und bedroht haben. Wir sind gespannt, wie es weiter geht...

"Sex mit ihm war hart, aber sehr schön!"
Im August plauderte die 20-Jährige mit der "Bild" und verriet, wie es zu der Affäre gekommen war: Anfang Juni hätten sich die beiden in einem Chatroom kennen gelernt. Dabei habe die 20-Jährige doch nur Karten für ein Konzert haben wollen, doch aus der zunächst harmlosen Plauderei sei mehr geworden. Ehe sie sich versehen habe, sei sie auch schon nach Berlin geflogen, um ihre Internet-Bekanntschaft auch im echten Leben kennen zu lernen. Nach einem „wunderschönen“ Tag sei sie wieder nach Hause gefahren, doch Bushido habe mehr wollen.

„Schon eine Woche später ließ er mich wieder nach Berlin einfliegen. Ich blieb drei Tage bei ihm, schlief in seiner Wohnung in Tempelhof“, so die 20-Jährige zu „Bild“. Sie fügte an: „Er wollte mich gar nicht wieder gehen lassen. Er ist wirklich ein toller Liebhaber. Der Sex mit ihm war hart, aber sehr schön.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.