08.08.2007 11:29 |

Glück gehabt

Burgenländer überlebt Blitzeinschlag

Großes Glück hatte am Dienstag ein Burgenländer, der bei einem Gewitter in einer Schutzhütte im obersteirischen Bezirk Mürzzuschlag von einem Blitz getroffen worden war. Entgegen ersten Meldungen erlitt der Mann keine lebensgefährlichen Verletzungen. Er wurde von einem Rettungshubschrauber ins LKH Bruck/Mur geflogen.

Der 43 Jahre alte Mann aus Eisenstadt und weitere 15 Personen hielten sich am Dienstag gegen 14.00 Uhr während eines starken Gewitters im auf 1.836 Meter Seehöhe gelegenen Graf-Meran-Schutzhaus unterhalb der Hohen Veitsch (1.981 Meter) auf.

Der Eisenstädter wollte gerade Wäschestücke auf den Ofen hängen und wurde dabei von einem Blitz, der durch den Ofen in die Schutzhütte einschlug, getroffen. Der Burgenländer war kurzzeitig bewusstlos, kam aber wieder zu sich. Der alarmierte Hubschrauber brachte den Verletzen ins Spital, wo er stationär aufgenommen wurde, so die Polizeiinspektion Kindberg.

In der östlichen Obersteiermark waren am Nachmittag stellenweise heftige Regenschauer, begleitet von Blitzen, niedergegangen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol