Sa, 21. Juli 2018

Raab-Schaum

04.08.2007 18:00

Jetzt boykottiert Ungarn unser Wiener Schnitzel

Zuerst das Bier, jetzt das Wiener Schnitzel - die Raab-Affäre geht in die nächste Runde. Weil der Fluss auf ungarischem Gebiet immer noch ekelhaft schäumt (Bild), boykottieren ungarische Köche und Restaurants jetzt die Spezialität der österreichischen Küche.

Was paniertes Schweine- oder Kalbfleisch mit der Raab-Schaum-Geschichte zu tun hat, ist vielleicht auf den ersten Blick nicht ganz klar. Trotzdem: Erst boykottierten die Ungarn Bier aus Österreich, jetzt streichen sie das Wiener Schnitzel von ihrer Speisekarte.

Ausgegangen ist die eigenwillige Protestaktion vom Aktivisten Bálazs Déri, der gleich Anti-Schnitzel-Flugblätter im großen Stil verteilte. Und die Sache hat in Ungarn eingeschlagen wie eine Bombe. Restaurants und Meisterköche kürzten sogleich ihre Speisekarten.

Solange die Fabriken in Österreich ihr Gift in die Raab schütten, heißt es aus Ungarn, werde man sich weiterhin solche Dinge einfallen lassen. Für den 7. August ist in Budapest ein Aktionstag geplant.

Zum Boykott heimischer Biere aufgerufen
Bereits Ende Mai hatte die ungarische Umweltschutzorganistation Pro Natura St.Gotthard  (PRONAS) die Ungarn zu einem Boykott österreichischer Waren aufgerufen. Zu den Waren, die nicht gekauft werden sollten, gehörten auch zahlreiche heimische Biermarken. „Weil die Raab schäumt wie österreichisches Bier“, so ein PRONAS-Aktivist.

Kronen-Zeitung und Krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.