Fr, 17. August 2018

Stromquelle Mensch

02.08.2007 14:29

Aus Körperwärme kann Energie gewonnen werden

Es klingt wie Science Fiction, wird aber schon bald wirklich funktionieren: Handys, die ohne Akku auskommen, dafür aber durch die Wärme der Hand betrieben werden, Intensivpatienten, die mithilfe von Sensoren überwacht werden, die ohne Strom aus der Steckdose und damit ohne Kabelgewirr auskommen. Energie kommt allein aus der Wärme des menschlichen Körpers.

Forscher des Fraunhofer-Institutes in Erlangen haben eine Methode entwickelt, um die natürliche Körperwärme zur Energiegewinnung zu nutzen.

Thermoelektrische Generatoren
Grundlage für die Technik sind thermoelektrische Generatoren - kurz TEG genannt - aus Halbleiterelementen. Die TEGs gewinnen elektrische Energie allein aus der Temperaturdifferenz zwischen heißer und kalter Umgebung. Um ausreichend Strom erzeugen zu können, sind normalerweise Unterschiede von mehreren zehn Grad notwendig.

Die Unterschiede zwischen der Außentemperatur des Körpers und seiner Umgebung betragen aber nur wenige Grad. Laut Projektleiter Peter Spies, ist die Differenz zwischen Körpertemperatur und Umgebung aber nur ausreichend, um eine geringe Menge an Spannung zu erzeugen. Um ein elektrisches Gerät betreiben zu können, sind mindestens ein bis zwei Volt erforderlich. Mit Hilfe der TEGs können etwa 200 Millivolt gewonnen werden. Zu wenig also.

Neue Schaltungen entwickelt
Für dieses Problem haben die Ingenieure eine Lösung parat: „Wir haben Schaltungen entwickelt, die mit 200 Millivolt auskommen, indem wir verschiedene Bauteile ganz neu kombiniert haben“, sagt Spies So konnten die Wissenschaftler ganze elektronische Systeme bauen, die keine interne Batterie mehr benötigen, sondern allein durch Körperwärme ihre Energie gewinnen.

Dieses System wurde sogar noch weiter entwickelt:  Es existieren bereits Schaltungen, die bei 50 Millivolt „anschwingen“, wie es in der Fachsprache heißt. Peter Spies glaubt, dass durch weitere Verbesserungen der Schaltsysteme in Zukunft ein Temperaturunterschied von nur 0,5 Grad für die Stromerzeugung ausreichend sein wird.

Foto: Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.