Mi, 18. Juli 2018

Weniger Honig

01.08.2007 16:14

Klimawandel verwirrt und belastet Italiens Bienen

Der Klimawandel, extreme Hitze und die Dürre belasten die italienischen Bienen. Die Imker schlagen Alarm und rechnen mit einem Rückgang in der Honigproduktion von über 50 Prozent.

"Das Klima spielt verrückt, hinzu werden die Insekten durch chemische Insektenbekämpfungsmittel stark belastet, die vor allem auf Maisfelder gesprüht werden. Die Folge ist, dass viele Bienen von den Feldern verschwunden sind", sagte der Präsident des italienischen Bienenzüchterverbands, Francesco Panella.

Erhöhte Frühlingstemperatur verwirrte Bienen
Wegen der hohen Frühlingstemperaturen haben viele Blumen früher als sonst geblüht, was die Insekten verwirrt habe. Die Folge ist, dass bei der Produktion von Akazienhonig ein Produktionsrückgang von 20 Prozent verzeichnet wurde. Bei Kastanienhonig betrug er sogar 40 Prozent.

In Italien leben 55 Milliarden Bienen, die von 50.000 Imkern betreut werden. Sie generieren einen Umsatz von 60 Millionen Euro pro Jahr. Mit einem Konsum von 400 Gramm pro Kopf ist Italien Europas Schlusslicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.