Mi, 15. August 2018

Flagge "gehisst"

02.08.2007 15:47

Russische Expedition am Nordpol angelangt

Der Satz mit dem „großen Schritt für die Menschheit“ ist zwar schon besetzt, das hat eine russische U-Boot-Expedition aber trotzdem nicht daran gehindert, symbolisch eine Flagge unter (!) dem Nordpol zu hissen. Zwei Tiefsee-U-Boote vom Typ "Mir-1" sind nach langer Reise mit dem Forschungsschiff Akademik Fyodorov am Donnerstag unterhalb der Eiskappe des Nordpols auf den Grund des Arktischen Meeres getaucht und haben in einer Tiefe von 4.261 Metern einen Russland-Banner in Form einer Titankapsel hinterlassen.

Die Flagge soll Russlands Anspruch auf den Grund des Arktischen Meeres geltend zu machen. Der Grund: Dort werden reiche Öl- und Gasvorkommen vermutet. Konkret setzt sich nach russischer Argumentation eine unterirdische Gebirgskette, der sogenannte Lomonosow-Rücken, bis zur Polarregion fort, die daher von Moskau beansprucht werden könnte.

Nach internationalen Verträgen dürfen die fünf Staaten mit Land innerhalb des Polarkreises - Russland, die USA, Kanada, Dänemark (wegen Grönland) und Norwegen - eine 320 Kilometer breite, an ihren Küsten beginnende Wirtschaftszone beanspruchen. Doch seit 2001 verlangt die Regierung in Moskau einen größeren Teil inklusive des Nordpols.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte am Rande einer Sicherheitskonferenz in Manila, die Expedition wolle nicht Russlands Anspruch festschreiben, sondern zeigen, dass der russische Festlandssockel bis zum Nordpol reiche.

Kanada spricht von anachronistischer Aktion
Kanada sprach dazu von einer anachronistischen Aktion. "Wir sind nicht im 15. Jahrhundert. Man kann nicht einfach um die Welt reisen, eine Flagge hissen und sagen: 'Wir beanspruchen das Gebiet'", sagte Außenminister Peter MacKay. Kanada sei aber durch die Aktion nicht beunruhigt. "Es ist im Grunde genommen nur eine Show Russlands."

Russische und amerikanische Atom-U-Boote sind schon öfter unter der Eiskappe des Pols hindurch getaucht. Bisher war aber noch kein U-Boot am Nordpol bis auf den Meeresgrund getaucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.