Do, 19. Juli 2018

Fahrerflucht

01.08.2007 11:57

Salzburgs Sicherheitschef reicht Pensionierung ein

Der Salzburger Sicherheitsdirektor Anton Stenitzer hat am Dienstagabend nach einem Verkehrsunfall unter Alkoholisierung seine Pensionierung beim Innenministerium eingereicht. Der oberste Polizist des Bundeslandes hatte am Montagabend einen Sachschadenunfall verursacht, nachdem er Medikamente eingenommen und Alkohol getrunken hatte. Den Vorwurf der Fahrerflucht bestreitet er aber.

Der Unfall ereignete sich am Montag gegen 22.00 Uhr. Der Sicherheitsdirektor hatte im Bereich der Staatsbrücke mit dem Wagen seiner Frau frontal das Auto eines Wieners gerammt. Als Stenitzer weiterfuhr, nahm laut Medienmeldungen ein Augenzeuge die Verfolgung auf und hielt ihn vor dem Hotel Sacher an. 

1,5 Promille Alkohol im Blut
"Wie üblich wurde dann ein Alkotest durchgeführt, und der verlief positiv", so der derzeitige Sprecher des Innenministeriums, Alexander Marakovits. Am Dienstag seien daher dienstrechtliche Schritte geprüft worden, am späteren Nachmittag sei schließlich die vorläufige Suspendierung ausgesprochen worden.

Angeblich soll Stenitzer 1,5 Promille Alkohol im Blut gehabt haben. Diesen Wert bestätigte der Ministeriums-Sprecher aber nicht. Und auch Stenitzer wollte sich dazu nicht äußern. Er räumte aber ein, am Montag vor dem Abendessen Medikamente eingenommen und dann zum Essen auch ein paar Gläschen getrunken zu haben. 

Stenitzer weist Vorwurf zurück
Den Vorwurf der Fahrerflucht wies Stenitzer aber entschieden zurück. Er sei durch eine plötzlich auf die Fahrbahn tretende Fußgängergruppe erschrocken, habe den Wagen verrissen und sei gegen das Auto eines pensionierten Wieners geprallt.

Danach habe er sein Fahrzeug zurückgesetzt und sei Richtung Theatergasse gefahren, wo er das Auto abstellen wollte, um alles zu regeln. "Da sind dann ein paar Zeugen aufgetaucht, solche Wichtikusse, und haben das ganze hochgepusht und plötzlich von Fahrerflucht gesprochen", so Stenitzer. 

Pensionierung eingereicht
Stenitzer reagierte umgehend auf die vorläufige Suspendierung: "Ich habe noch gestern um 18.00 Uhr beim Innenministerium meine Pensionierung eingereicht", schilderte der Sicherheitsdirektor. Er werde bald 65 Jahre und habe ohnedies schon die Absicht gehabt, bald in den Ruhestand zu treten. Er habe 44 Dienstjahre, davon 18 als Sicherheitsdirektor, das gehe auf die Gesundheit. Er wolle aber nichts beschönigen und bedauere den Unfall, er werde die Konsequenzen dafür tragen. 

Foto: Joachim Maislinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.