30.07.2007 13:02 |

Gegenangriff

Rasmussen weist alle Doping-Vorwürfe zurück

Der dänische Radprofi Michael Rasmussen hat am Sonntagabend alle Doping-Gerüchte zurückgewiesen und zugleich schwere Vorwürfe gegen die Medien erhoben. Er habe niemals leistungssteigernde Mittel genommen, sagte er im dänischen Fernsehsender TV2. Eine Teilnahme an der Tour de France im kommenden Jahr wolle er nicht ausschließen.

Rasmussen war der Führende der Tour de France, als er von seinem Team wegen der anhaltenden Doping-Gerüchte aus dem Rennen genommen wurde. Der Träger des Gelben Trikots sei offenbar derjenige, der am leichtesten anzugreifen sei, sagte der 33-jährige Däne von seiner Wohnung in Lazise am Gardasee in Italien aus. Einige Journalisten gingen offenbar automatisch davon aus, dass der Träger des Gelben Trikots ein Betrüger sein müsse.

Rasmussen war von seinem Team Rabobank entlassen worden, weil er über seinen Aufenthaltsort vor der Tour abgeblich gelogen hatte und bei unangekündigten Dopingtests nicht angetroffen wurde. Zu seinem Aufenthaltsort vor der Frankreich-Rundfahrt äußerte er sich in dem Interview nicht.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten