24.07.2007 10:52 |

Piloten-Tausch?

Vettel fährt vielleicht in Ungarn für Toro Rosso

Nach seinem Formel-1-Debüt in Indianapolis könnte der Deutsche Sebastian Vettel schon in knapp zwei Wochen wieder in ein Renncockpit zurückkehren. Dann allerdings nicht für seinen jetzigen Arbeitgeber BMW-Sauber, sondern für Toro Rosso. Bei dem Team von Mitbesitzer Gerhard Berger ist der Amerikaner Scott Speed offenbar in Ungnade gefallen, der Platz von Vitantonio Liuzzi aus Italien ist ebenfalls nicht unumstritten.

"Vettel ist eine sinnvolle Alternative für uns, aber er braucht einen Test, bevor er bei uns ein Rennen fährt", sagte Berger am Montag der Internetausgabe der Fachzeitschrift "auto, motor und sport". In dieser Woche stehen wieder Testtage auf dem Programm. Berger schränkte ein, dass es keinen Sinn mache, Vettel ins kalte Wasser zu werfen. "Es kann ganz schnell, aber auch langsam gehen", meinte der Österreicher.

Auch ChampCar-Pilot Bourdais im Gespräch
Vom BMW-Werksteam, für das Vettel vor fünf Wochen bei seinem Debüt als jüngster Pilot in die Punkteränge gerast war, gab es am Montag zu den erneuten Spekulationen um das Motorsport-Talent keine Stellungnahme. Kandidat auf ein Toro-Rosso-Cockpit ist auch der dreimalige ChampCar-Sieger Sebastien Bourdais. Auf den Franzosen soll Toro Rosso eine Option bis Ende des Monats haben. Bourdais testete auch bereits den Wagen.

Der bei BMW-Sauber hinter den gesetzten Nick Heidfeld und Robert Kubica lauernde Vettel sieht die Spekulationen um seine Zukunft gelassen. "Ich weiß, was ich in der Tasche habe", sagte er am Wochenende im ZDF. Logischerweise wolle man immer in einem schnelleren Auto sitzen, um sein Können zu zeigen. "Das beste Beispiel dafür ist Lewis Hamilton", verwies der 20-Jährige auf den zwei Jahre älteren WM-Spitzenreiter im McLaren-Mercedes.

"Andererseits ist es auch verständlich, dass ein Rennfahrer Rennen fahren will", betonte Vettel. Irgendwann gebe man sich mit den Testfahrten nicht mehr zufrieden. Zumal durch die Limitierung der Testkilometer in diesem Jahr die Ersatzpiloten noch weniger Erfahrung sammeln könnten.

Speed sicher, dass Berger ihn loswerden will
Wie trüb die Stimmung in dem Toro-Rosso-Team nach den beiden Ausfällen beim Regenrennen auf dem Nürburgring am Sonntag ist, verdeutlichte die anschließende Pressemitteilung: "Nichts zu sagen heute", hieß es darin. "Es ist klar, dass Tonio und ich von unseren Bossen sehr wenig Unterstützung bekommen", wurde Speed auf der Internetseite des Senders "speed-Tv" zitiert. Es bedürfe keiner große Anstrengungen, zu erkennen dass Gerhard Berger und Teamchef Franz Tost ihn und Liuzzi loswerden wollten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten