23.07.2007 16:17 |

Abgetrieben

23 verweste weibliche Föten in Brunnen gefunden

In einem versiegten Brunnen hat die Polizei in Indien 23 verweste weibliche Föten gefunden. Die Leichen waren in Plastiktüten gewickelt, wie die indische Nachrichtenagentur IANS am Montag berichtete. Die Föten seien im Alter von sechs bis acht Monaten abgetrieben worden.

Mehrere Privatkliniken in der Umgebung wurden durchsucht. Der Manager und ein Mitarbeiter einer Klinik nahe der Stadt Bhubaneshwar im Bundesstaat Orissa wurden festgenommen.

Die Verdächtigen sollen vor der Geburt das Geschlecht von Kindern untersucht haben. Mädchen werden in Indien oft als Belastung empfunden, da der künftige Ehemann zur Hochzeit oft eine hohe Mitgift verlangt. Die Untersuchungen sind verboten, um gezielte Abtreibungen zu verhindern. Im Juni hatte ein falscher indischer Arzt gestanden, mehr als 260 illegale Abtreibungen vorgenommen zu haben.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).