24.07.2007 15:28 |

Jubel in Sofia

Krankenschwestern und Arzt sind wieder daheim

Nach mehr als acht Jahren Haft in Libyen sind fünf Krankenschwestern aus Bulgarien und ein Arzt palästinensischer Abstammung am Dienstag in Sofia eingetroffen und begnadigt worden. Sie wurden von ihren Angehörigen begeistert empfangen. Die bewegenden Bilder vom Empfang am Flughafen findest du in der Infobox!

Libyen hatte die gegen sie verhängten Todesurteile wegen der angeblich absichtlichen Ansteckung von über 400 Kindern mit dem Aids-Erreger in der vergangenen Woche in lebenslange Haft umgewandelt. Experten führten die Verbreitung des Aids-Virus auf die schlechten Hygiene-Bedingungen im Krankenhaus zurück.

Die fünf Frauen und der Arzt, der die bulgarische Staatsangehörigkeit angenommen hat, landeten an Bord eines französischen Flugzeugs in der bulgarischen Hauptstadt. Der bulgarische Präsident Georgi Parwanow begnadigte sie unmittelbar nach ihrer Ankunft.

Die Frau des französischen Präsidenten, Cécilia Sarkozy, sowie die österreichische EU-Außenkommissarin Ferrero-Waldner hatten zuvor mit dem libyschen Revolutionsführer Gaddafi über die "unverzügliche Überstellung" der Inhaftierten in ihre Heimat verhandelt. Beide waren mit an Bord der Maschine.

Ferrero-Waldner stellte der libyschen Regierung nach der Heimkehr der Verurteilten eine Vertiefung der bilateralen Beziehungen in Aussicht. Die Überstellung der Sechs nach Bulgarien "wird den Weg für neue und vertiefte Beziehungen zwischen der EU und Libyen frei machen", erklärte die EU-Kommissarin.

Der französische Präsident Sarkozy und EU- Kommissionspräsident Barroso zeigten sich auch erleichtert. Sie begrüßten die Einigung, die dies nach mehr als acht Jahren in libyscher Gefangenschaft ermöglicht hatte.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).