21.07.2007 20:40 |

Darmspiegelung

Bush nach Narkose wieder an der Macht

US-Präsident George W. Bush hat am Samstag wegen einer Darmspiegelung für zwei Stunden die Macht im Staat an seinen "Vize" Richard Cheney übergeben. Nachdem Bush aus der Narkose erwacht war, übernahm er wieder die Amtsgeschäfte.
Bei der routinemäßigen Krebsvorsorgeuntersuchung auf dem Wochenendsitz Camp David (Maryland) entdeckten und entfernten die Ärzte nach Medienberichten fünf kleinere Polypen. Sie würden untersucht, erschienen aber nicht Besorgnis erregend, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses, Scott Stenzel.


Bei Bush waren schon einmal Polypen gefunden wurden, allerdings vor der Übernahme der Präsidentschaft 2001. Bei einer Untersuchung 2002, bei der Bush wegen der Narkose-Wirkung ebenfalls vorübergehend die Macht an Cheney übergab, hatten die Ärzte dagegen nichts entdeckt.


Polypen entwickeln sich manchmal zu bösartigen Tumoren. Generell werden Koloskopien in regelmäßigen Abständen für Männer und Frauen über 50 Jahren empfohlen.
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).