19.07.2007 12:40 |

Teure Panne

Frau sollte zwei Milliarden Euro Steuern zahlen

Teuer zu stehen kommen könnte dem Freistadt Bayern ein aberwitziger Steuerbescheid an eine Münchner Imbissbuden-Besitzerin. Das Finanzamt München II hatte von der Frau für den Oktober 2006 eine Umsatzsteuervorauszahlung in Höhe über zwei Milliarden (!) Euro gefordert. Obwohl sich die Geschäftsfrau nach der horrenden Forderung sofort telefonisch mit dem Finanzamt in Verbindung gesetzt hat, wurde der Bescheid nicht geändert. Das könnte den Behörden nun auf den Kopf fallen und dem Freistadt Bayern viel Geld kosten.

Weil der Bescheid trotz der sofortigen telefonischen Urgenz der Frau nicht geändert wurde, war diese gezwungen, den Bescheid über ihren Steuerberater zu beeinspruchen. Sein Honorar für den simplen Brief an das Finanzamt berechnet sich aber gemäß der geltenden Gebührenordnung nach dem so genannten Streitwert.

Das Problem: Da das Finanzamt exakt 2.129.062.104 Euro und 16 Cent von der Imbissbuden-Besitzerin gefordert hatte, müsste diese ihrem Steuerberater über 2,5 Millionen Euro plus Mehrwertsteuer zahlen, weshalb sie Schadensersatz forderte, ihre Ansprüche aber an zwei Anwälte abtrat.

Die fordern nun wegen der zu hohen Steuerfestsetzung rund 600.000 Euro Schadenersatz, teilte das Landgericht München am Mittwoch mit. Das Finanzamt hat seine Forderung an die Frau mittlerweile korrigiert – sie muss tatsächlich 108,82 Euro Umsatzsteuer zahlen…

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol