31.05.2003 19:23 |

Sonnenfinsternis

Die Sonne ging am Samstag als Kipferl auf

Als sich am späten Vormittag des 11.08. 1999 die Sonne über Österreich verdunkelte, glaubte niemand mehr an einen Untergang der Welt wie noch vor hundert Jahren. Vielmehr sind seither immer mehr Menschen von den kosmischen Schauspielen fasziniert, Teleskope sind wieder ein Verkaufsschlager und das öffentliche Interesse für diese Naturschauspiele ist groß wie nie.
Jetzt konnte man sich erneut über eineSonnenfinsternis über Österreich freuen - diesmal allerdings"nur" über eine partielle.
 
76% der Sonne waren zum Maximum der SoFi bedeckt,genug, um das fantastische Spektakel beobachten zu können,zuwenig, als dass sich der angebrochene Tageshimmel (das Schauspielbegann gegen 5.00 Uhr früh) wirklich verdunkelte.
 
Die SoFi begann jeweils mit Sonnenaufgang: VomOsten Österreichs beginnend, sah man knapp vor 5 Uhr denMond langsam vor die Sonnenscheibe wandern, nur wenige Minutenspäter (5.29 Uhr) wurde auch im Westen die maximale Abdeckungerreicht.
 
Gegen 6.20 Uhr war das Schauspiel dann wieder ganzvorbei sein, und die Sonne konnte wieder mit ihrer ganzen Kraftdie Erde erwärmen.
 
Zahlreiche Sternwaren in Österreich botenzu diesem astronomischen Ereignis wieder kundige Führungenund Ausflüge an. So fieberte etwa der Verein der Wiener Kuffner-Sternwartegleich an zwei Orten dem Schattenspiel entgegen, am "Himmel" amWiener Cobenzl, und auf der Perchtoldsdorfer Heide (mehr dazubei den Links). Im Freiluft Planetarium Sterngarten gab es zurSonnenfinsternis ab 4.30 Uhr eine Spezialführung.
Montag, 21. Juni 2021
Wetter Symbol