13.07.2007 21:06 |

Kurz unbeaufsichtigt

Behinderter in Badewanne in OÖ ertrunken

Ein körperlich behinderter Mann ist Freitagvormittag in Oberösterreich in einer Badewanne ertrunken. Die Betreuer der Einrichtung, in der der 23-Jährige untergebracht war, hatten ihn für kurze Zeit alleine gelassen.

Der Mann hatte wie üblich ein Vollbad genommen. Als ihn die Betreuer für zehn Minuten allein ließen, dürfte sich der 23-Jährige zur Seite gedreht und mit dem Kopf unter Wasser gekommen sein. Die Ärzte konnten den Mann nicht mehr reanimieren.

Caritas-Oberösterreich-Geschäftsführer Herbert Brindl schloss Ertrinken als Ursache eher aus. Er könne sich vorstellen, dass es sich um einen Herzinfarkt oder einen Gehirnschlag gehandelt habe, da der Mann in seiner Jugend ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte und sich deswegen in der Behinderteneinrichtung befand.

Der 23-Jährige war seit knapp fünf Jahren in der Anstalt betreut worden und durfte sich frei auf dem Gelände bewegen. Der Mann sei deshalb auch in der Lage gewesen, selbstständig zu baden. Es sei also nicht bedenklich gewesen, dass der Betreuer den 23-Jährigen während des Bades kurz alleine gelassen habe, so Brindl.

Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol