13.07.2007 14:39 |

Das echte Leben

Tony Blairs kämpft mit roten Ampeln und Handys

Aller Anfang ist bekanntlich schwer: Als britischer Premier musste sich Tony Blair mit so manchen Alltagsproblemen nicht herumschlagen. Doch wer einmal in der Weltpolitik mitmischte, lernt auch schnell die Härten des „normalen Lebens“ zu bewältigen.

So hat sich der aus dem Amt geschiedene britische Premierminister als Handy-Anfänger geoutet. Er habe nach seinem Rücktritt vor rund zwei Wochen erst lernen müssen, mit dem Mobiltelefon umzugehen, gestand Blair auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung am Donnerstagabend in London. Als er es endlich geschafft habe, seine erste SMS abzuschicken, sei prompt die Nachricht zurückgekommen: "Wer sind Sie?"

„Rot heißt: Steh! Bei Grün, da geh!“
Auch auf anderen Feldern muss der Ex-Premier nach zehn Jahren im Amt seinen Weg noch suchen: Besonders verwirrend finde er es, an einer roten Ampel zu halten - der Fahrer des Regierungschefs habe diese früher immer missachten dürfen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).